BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Ausbildungsstau darf es bei Notfallsanitätern nicht geben!

Ausbildungsstau darf es bei Notfallsanitätern nicht geben!
Februar 13
14:12 2019

Durch die Einführung des neuen Berufsbildes müssen auch bisherige Rettungsassistenten binnen einer Übergangsfrist umgeschult werden. Offenbar weigern sich einige Krankenkassen, die Kosten für die Schulungen zu übernehmen, obwohl sie dazu verpflichtet sind. In vielen Kommunen Nordrhein-Westfalens führt das zu massiven Problemen. Wir wollen daher wissen, wie die Lage dazu in Bochum ist. Ein Ausbildungsstau darf sich hier nicht auftürmen.

Die Zeit drängt. Bisherige Rettungsassistenten erhalten die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung Notfallsanitäter zu führen nur, wenn sie bis zum 31. Dezember 2020 die staatliche Ergänzungsprüfung bestehen. Danach müssen sie die ganze reguläre Ausbildungszeit von drei Jahren durchlaufen. Sie fehlen dann trotz ihrer langen Berufserfahrung im täglichen Rettungsdienst. Das kann zu gefährlichen Engpässen in der Notfallversorgung führen.

Die Landesregierung hat den Kommunen bereits den Rücken gestärkt. Es wurde eindeutig klargestellt, dass die Ausbildung und Umschulung zu den Kosten des Rettungsdienstes gehören, die von den Kassen zu tragen sind. Vielfach feilschen Kassen bei diesem Zeitdruck mit den Kommunen aber noch um den Euro.

Landesweit müssten nach Aussagen der “Johanniter” noch rund 15.000 Rettungsassistenten zu Notfallsanitätern fortgebildet werden, während die Einsatzzahlen immer weiter ansteigen. Mit ihrer Anfrage zur letzten Ratssitzung will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” auch die Zahlen für Bochum in Erfahrung bringen. Wir müssen wissen, wie hoch das Wasser hier bei uns schon steht.

Sollte die Lage in Bochum ebenfalls kritisch sein, brauchen wir in Bochum womöglich einen Plan B. Sollte auch in unserer Stadt ein Ausbildungsstau drohen, muss die Stadt Bochum gegebenenfalls ihre Möglichkeiten als Satzungsgeber nutzen, um so die Krankenkassen in die Pflicht zu nehmen.

Der bisherige Rettungsassistent wird durch das Berufsbild des Notfallsanitäters abgelöst, um die Qualität des Rettungsdienstes zu erhöhen. Dies schlägt sich u. a. in der längeren Ausbildungszeit von drei Jahren in Vollzeit nieder.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Autofahrer für Dezibel

    Na, super. Kaum hatte ich diese Kolumne geschrieben, schon war sie wieder obsolet. Jetzt muss ich sie umschreiben, damit es irgendwie wieder passt. Das Grundthema ändere ich aber trotzdem nicht. Ällabätsch! Das Problem ist, dass die AfD Bochum sich urplötzlich zerstreuselt hat. Jetzt haben wir da statt dessen eine umbenannte Truppe mit gleichem Personal namens FFB in Bochumer Stadtrat. Über diese Merkwürdigkeit werde ich berichten, sobald ich etwas darüber weiß oder vermute. Die Thema dieser Kolumne war und ist jedenfalls ein zurückliegendes Geschehen in Wattenscheid. Die Ereignisse da sind aufs Engste verknüpft mit eben jener „AfD“, die sich in dem Moment auch noch so nannte. Diese wird von vielen Menschen gehasst und gefürchtet, von mir selbst jedoch nicht richtig ernst genommen. Den Teil werde ich voraussichtlich in Zukunft auch oft ähnlich halten. Also: In Wattenscheid gibt das ja auch so gerade eben so eine Bezirksvertretung, wo höchst lokale Politiker über… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN