BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Smartphone-Bürger-ID: Das Bürgerbüro auf dem Smartphone.

Smartphone-Bürger-ID: Das Bürgerbüro auf dem Smartphone.
März 14
17:04 2019


Gelsenkirchen entwickelt aktuell modellhaft eine Authentifizierung via Smartphone für den E-Government-Bereich. Das Projekt soll später landesweit ausgerollt werden. Sucht man da jetzt schon den Kontakt zu den Playern in der Nachbarstadt, kann man Anlaufschwierigkeiten verringern. Auf einem Antrag der “Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hin erklärte Dezernent Sebastian Kopietz in der Ratssitzung am 07.03.2019, dass die Verwaltung Anstrengungen bereits in der Sache unternimmt.

Die Landesregierung investiert 3,8 Millionen Euro in das Gelsenkirchener Projekt. Mit der Summe lässt sich was bewegen. Davon wird auch Bochum profitieren. Mit Geld alleine ist es aber nicht getan, man braucht auch Köpfchen. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” regte an, dass die Stadt Bochum nicht nur späterer Anwender der zukunftsweisenden Technologie sein solle, sondern schon bei der Entwicklung mit am Tisch sitzen müsse.

Wenn in der Nachbarschaft die Verwaltung von Morgen erdacht wird, wollen wir die Entwicklungsphase nicht im Wartesaal verbringen. Bei der Umsetzung neuer Systeme gibt es immer wieder Verzögerungen, technische Inkompatibilität, organisatorische Schwierigkeiten. Wenn man mit den Entwicklern aus Gelsenkirchen am Tisch sitzt, dann kann die Verwaltung jetzt schon eigene Prozesse auf die Smartphone-Bürger-ID ausrichten.

Mit der Bochumer Shift-GmbH hat man vor Kurzem eine neue kommunale Gesellschaft gegründet, die am Vorbild eines Start-Ups neue Verwaltungstools erfinden soll. Die muss man mit ins Boot holen.

Den Antrag der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” nahm der zuständige Dezernent Sebastian Kopietz auf. Er versicherte dem Rat in der Sitzung am 07.03.2019, dass die Verwaltung im Austausch mit den Projektbeteiligten stünde. Perfekt, das wollte die Fraktion “FDP & DIE STADTEGSTALTER” erreichen. Auf eine Abstimmung des Antrages konnte darum verzichtet werden.

An der Smartphone-Bürger-ID für die Digitale Modellkommune Gelsenkirchen arbeiten derzeit die Stadt Gelsenkirchen, die Westfälische Hochschule, die Firma XignSys und die Stadt Aachen. Bürger sollen damit kommunale Web-Dienste und E-Government-Dienstleistungen über die Registrierung an einem Identitätsprovider einfacher nutzen können.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Wurst

    Gerade gibt es schon wieder kein gutes Thema. Lokalpolitisch gibt es nur Hickhack am Rande zu berichten, im Bund kommen sie nicht aus dem Quark, und die Zwerge schlafen ihren Rausch aus, nachdem sie zuletzt diesen Lärm gemacht hatten. Also schreibe ich über Wurst. Die verschiedenen Arten von Würsten sind zunächst zu sortieren. Ich gehe dabei von Größe, Art und Form aus. Ob wir es konkret mit einer Schweine- oder einer Geflügelwurst zu tun haben, oder am Ende gar mit einem Tofu-Bratling, soll keine Rolle spielen. Fangen wir zunächst mit kleinen Würsten an. Die Snackvarianten größerer Würste sind dafür auch egal, weil die nicht strukturell anders sind. Sonst haben wir da sowas wie Nürnberger. Selbige brate ich hin und wieder, weil die eigentlich ganz aromatisch sind. Soll ich jetzt einen Bogen zu bayrischer Lokalpolitik ziehen? Vielleicht mache ich das, sobald ich mich mit jener in Franken auskenne. Dabei fallen mir… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN