BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Supermärkte künftig mit Wohnen kombinieren.

Foto: Google Maps

Supermärkte künftig mit Wohnen kombinieren.
März 20
16:35 2019

Warum muss eigentlich beim Bau von Supermärkten so viel Raum vergeudet werden? Anstatt ebenerdige Gebäude kann man in zentralen Lagen in den höheren Geschossen Wohnen unterbringen. Zumindest die Stellplätze könnten aber aufs Dach oder in eine Tiefgarage. Diesen Aspekt brachte die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” in die Debatte ein.

In Wohngebieten sollen neue Supermärkte und Discounter künftig nicht mehr nur eingeschossig entstehen. Der Raum oberhalb des Ladenlokals eignet sich in solchen Lagen perfekt für die Schaffung von neuem Wohnraum

Auch die Parkplätze, die bislang meist ebenerdig neben dem Gebäude entstehen verschwenden Raum, den man als Freifläche erhalten oder anderweitig besser nutzen könnte. Stellplätze könnte man auf das Dach packen oder in eine Tiefgarage. Dies hat die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ beantragt und soll nun gemäß der am 19.03.2019 im Ausschuss für Planung und Grundstücke beschlossenen Vorlage berücksichtigt werden. Ein Erfolg für die Oppositionsfraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”. Jeder Quadratmeter ist Gold wert

Alle reden aktuell davon, dass wir dringend mehr Wohnraum benötigen. Gleichzeitig weisen Bürger zu Recht darauf hin, dass man auch nicht jede Freifläche bebauen kann. Das bedeutet, wir müssen mit unseren Flächen effizienter umgehen

Teilen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN