BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Bürgerchat soll Kontakt mit der Bochumer Verwaltung vereinfachen.

Bürgerchat soll Kontakt mit der Bochumer Verwaltung vereinfachen.
April 17
13:29 2019


Die Verwaltung soll sich dem Bürger anpassen. Gerade jüngere Menschen chatten und texten heute ‘was das Zeug hält’. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” schlägt einen Bürgerchat vor. Hier können Bürger ihre Fragen eintippen und erhalten direkte Antwort von der Stadt. Zu Geschäftszeiten kann der Chat von Mitarbeitern aus dem Bürgerservice betreut werden. Einfache Fragen könnte auch ein Bot rund um die Uhr beantworten.

Eine smarte Verwaltung nimmt das Kommunikationsverhalten der Bürgerinnen und Bürger auf. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” möchte dabei auch auf künstliche Intelligenz setzen: Simple Anliegen wie Öffnungszeiten oder Kosten für Dienstleistungen lassen sich von einem Chatbot beantworten. Moderne künstliche Intelligenz kann aber auch speziellere Fragen wie zum Beispiel nach der Reinigungsklasse meiner Straße beantworten und skizzieren, was das für mich bedeutet. Die KI-Assistenten stünden dabei rund um die Uhr zur Verfügung.

Wichtig sei der Fraktion aber insbesondere auch reale Ansprechpartner für die Bürger verfügbar zu machen: “Zu Geschäftszeiten kann man dann ganz bequem mit Mitarbeiter der Verwaltung chatten. So erhalten die Bürger direkte Auskunft zu komplexeren Anliegen auch oberhalb der automatisierbaren Recherchefunktion”, erklärt Haltt.

Ein Chatsystem ließe sich auf der Internetseite der Stadt oder in Apps einbinden. Großes Potential sieht die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” aber, wenn man dies auch in die alltäglichen Kommunikationsmedien der Menschen einbindet, sprich im Facebook-Messenger oder WhatsApp.

Geht nicht, gibt’s nicht. Mehrere Industrie- und Handelskammern, wie z.B. die IHK Offenbach am Main, haben bereits ein Chatsystem mit menschlichen Assistentinnen und Assistenten über ihre Internetseiten eingebunden. Einen automatisierten Chat-Bot im Facebook-Messenger setzt z.B. die Lufthansa ein. Die Stadt Ingolstadt will ebenfalls ein Chatsystem testen.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN