BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Gegenvorschlag für den Neubau des Schulzentrums Bochum-Gerthe.

Bild: HVK

Gegenvorschlag für den Neubau des Schulzentrums Bochum-Gerthe.
September 18
15:06 2019

Der Neubau des Schulzentrums Gerthe hat nach aktuellem Stand das Volumen von zweieinhalb Musikforen erreicht. Das kann der Rat nicht einfach durchwinken. Der Bochumer Norden braucht ohne jeden Zweifel den Schulneubau. Daher hat die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” einen Gegenvorschlag mit klarer Kostengrenze und neuem Standort gemacht, zum Beispiel am Nordbad. Rund 50 Mio. Euro will wollen FDP und STADTGESTALTER einsparen, die dann für die Sanierung weiterer Bochumer Schulen frei würden. 

Die hohen Kosten und Risiken für den Neubau des Schulzentrums Gerthe entstehen zu einem großen Teil dadurch, dass am Altstandort im laufenden Schulbetrieb gebaut werden soll. Das ist sehr aufwendig und belastet zusätzlich auch noch über Jahre die Schulgemeinschaft. Darum will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” , dass nach einem neuen Standort für den Neubau gesucht wird. Zum Beispiel die Fläche am Nordbad.

Der jetzige Altstandort kann nach dem Umzug der Schulen in den Neubau für Wohnbebauung vermarktet werden. Dadurch könnten vielleicht auch unversiegelte Flächen, die im Rahmen des Bauvorhabens Gerthe-West bebaut werden sollen, erhalten bleiben.

Die Nachricht, dass der Neubau des Schulzentrum 120 Millionen Euro kosten soll und unter Umständen sogar auf 150 Millionen Euro steigen könnte, hatte erst mal eine Schockwelle ausgelöst. Die Notbremse war da nur folgerichtig. Aber auch die neuen Varianten sind mit über 100 Millionen kein Pappenstiel. Das sind schließlich immer noch zweieinhalb Musikforen. Das fällt es einem schwer, die beiden neuen Varianten als alternativlos hinzunehmen.

Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ strebt mit ihrem Gegenvorschlag eine Einsparung von rund 50 Millionen Euro gegenüber dem ursprünglichen Vorentwurf an. Angesichts von Schulneubauten für vergleichbare Schülerzahlen in anderen deutschen Städten erscheint das auch erreichbar. Der Neubau der Gustav-Heinemann-Gesamtschule für 1.300 Schüler in Essen wird wohl trotz der Asbest-Funde während des Baus bei rund 50 Millionen Euro landen. Der Schulcampus HafenCity in Hamburg, der auch zwei Schulformen mit 1.400 Schülern vereinen soll, steht mit 40 Millionen Euro in den Büchern.

Daher sollten wir den Neubau des Schulzentrums Gerthe noch mal neu denken. Da auch die Stadt Bochum bekanntlich jeden Cent nur einmal ausgeben kann, sollte uns das dieser Versuch wert sein.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN