BOjournal

Beitrag

Digitalisierung soll Auslastung der Turnhallen effizienter machen

Digitalisierung soll Auslastung der Turnhallen effizienter machen
März 15
20:34 2020

Die Nutzungszeiten für Turnhallen sind bei den Bochumer Vereinen begehrt. Es ist also ärgerlich, wenn reservierte Zeiten bei ausgebuchten Turnhallen nicht genutzt werden. Andere, die verzichten mussten, hätten ansonsten ihren Kurs oder ihr Training abhalten können. Mit einem digitalen Check-In wollen wir diese ‚tote Zeit‘ automatisiert erfassen. Fallen bei einem Verein zu viel Zeiten aus, sollte man gezielt das Gespräch suchen. 

Bevor man die Halle nutzt, könnte man sich per App als Verein oder Kurs auf dem Smartphone und eingescannten QR-Code, der am Halleneingang angebracht ist, kurz anmelden. Beim Verlassen der Halle könnte man sich mit einem Klick wieder abmelden. Das alles wäre ein Vorgang, der nicht mal eine Minute dauern würde.Die Verwaltung bekommt eine automatisierte Bestätigung, dass die reservierte Zeit in der Halle tatsächlich genutzt wird. So sieht es ein Vorschlag der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ vor.

Bleibt ein Zeitraum ungenutzt, fällt das dem IT-System auf und meldet dies an die Beschäftigten. So reserviert man nicht mehr auf Vorrat, um sich die Hallenzeiten ‚auf Vorrat‘ zu sichern. Kommt es zu oft vor, dass Hallenzeiten nicht genutzt werden, sollte man zunächst das Gespräch suchen, bevor ein anderer Verein Chancen auf die Hallenzeiten erhält.

Der Rat ist mit digitalen Konzepten aber leider überfordert. Die Redner von CDU und SPD konnten oder wollten das vorgeschlagene System nicht verstehen. Den Einwand, man würde durch eine digitale Erfassung einen kommunistischen Überwachungsstaat einführen wollen, kann man nicht ernst nehmen. Es wird lediglich geprüft, ob gemachte Buchungen auch wahrgenommen werden. Auch die Vorstellung, am Ende sitzen zig Beschäftigte über ausgedruckte Papierlisten, um nach ‚toten‘ Hallenzeiten zu suchen, zeigt das mangelnde Technikverständnis der meisten Ratsmitglieder.

Die Mehrheit des Rates lehnte den Antrag der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ am 12.03.2020 im Rat ab.

Teilen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Fährmann

    Es scheint gerade so eben genug Muße zu herrschen für etwas Magietheorie. Also los! In den vergangenen Tagen ist mir nämlich aufgrund von Internet-Links ein altes Lied mal wieder im Kopf herumgespukt. Nein, ich meine nicht das eher dahinplätschernde „Charon“ von Grave Digger. Ich meine tatsächlich „Don´t Pay The Ferryman“ von Chris de Burgh. Dabei sind mir Metaebenen aufgefallen, die an mir als Jugendlichem seinerzeit völlig vorbeigerauscht sind. Jene betreffen das Zusammenspiel von Realität und magischem Denken.  uch, wenn viele Leute bei dem Thema vielleicht zuerst an steinalte Griechen denken; Fährleute spielen in der Mythologie verschiedener Völker eine Rolle. Dabei geht es in Sagen oft um das Erreichen eines (manchmal sogar sicheren) Ufers nach dem Durchqueren unsicherer (und damit im Bild mystisch-magischer) Gewässer. Dabei spielt dann ein Fährmann eine Rolle, der oft zufällig selber ein magisches Wesen ist. Dieses Grundmotiv verarbeitet auch de Burgh in seinem Lied. Mithin geht es… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN