BOjournal

Beitrag

Sparkasse soll Bochumer Mittelständlern und Kleinunternehmern während Corona-Zeit helfen.

Sparkasse soll Bochumer Mittelständlern und Kleinunternehmern während Corona-Zeit helfen.
März 16
16:35 2020

Bei der gesundheitlichen Handhabe gegen die Epidemie vertraut die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ auf die Maßnahmen der Verwaltung. Für Unternehmen drohen aber empfindliche Umsatzeinbrüche. Damit es keine Corona-Pleiten gibt, sollte sich die Stadt als Träger der Sparkasse für kurzfristige auch risikoreiche Liquiditätskredite aussprechen. Gerade die Gastronomie könnte schwer getroffen werden.

Wie lange können Gastronomen, Dienstleister, Handwerker und andere die jetzige Präventionszeit mit Rücklagen überbrücken? Wie können Einnahmeausfälle kompensiert werden? Ist womöglich dadurch mein Job gefährdet? Das sind derzeit Sorgen, die viele Bochumerinnen und Bochumer im Moment umtreiben. Dass die Bundes- und die Landesregierung Maßnahmen auflegen, um Unternehmen zu helfen, ist ein richtiger Schritt. Aber vielleicht müssen diesen Hilfen auch auf kommunaler Ebene mit eigenen Maßnahmen unterstützt werden.

Am unkompliziertesten wären Kredite der städtischen Sparkasse, die auch kleine Bochumer Unternehmen zu günstigen Konditionen abrufen könnten. Hier sollte die Stadt als Träger das Ziel ausgeben, auch ohne sonst übliche Sicherheiten, die für Selbstständige nur schwer beizubringen sind, Liquiditätskredite bereitzustellen. Bei Solo-Selbstständigen würde vielleicht schon ein größerer Dispo-Rahmen helfen, schlagen FDP Bochum und DIE STADTGESTALTER

Wenn dies ein Baustein sein kann, die meisten Bochumer Unternehmen samt möglichst vielen Angestellten und ihrer Familien finanziell durch die Krise zu bringen, dann ist schon viel geschafft. Unternehmenspleiten sollen möglichst vermieden werden, damit die Angestellten nicht in Existenznot geraten.

Sollten einige Kredite ausfallen, könnte die Stadt Bochum auf einen Teil der jährlichen Gewinnabführung an den städtischen Haushalt verzichten. Schließlich haben wir in Bochum eine starke Sparkasse, die in den letzten Jahren regelmäßig 15 Millionen Euro an die Stadt als Träger überwiesen hat.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Wurst

    Gerade gibt es schon wieder kein gutes Thema. Lokalpolitisch gibt es nur Hickhack am Rande zu berichten, im Bund kommen sie nicht aus dem Quark, und die Zwerge schlafen ihren Rausch aus, nachdem sie zuletzt diesen Lärm gemacht hatten. Also schreibe ich über Wurst. Die verschiedenen Arten von Würsten sind zunächst zu sortieren. Ich gehe dabei von Größe, Art und Form aus. Ob wir es konkret mit einer Schweine- oder einer Geflügelwurst zu tun haben, oder am Ende gar mit einem Tofu-Bratling, soll keine Rolle spielen. Fangen wir zunächst mit kleinen Würsten an. Die Snackvarianten größerer Würste sind dafür auch egal, weil die nicht strukturell anders sind. Sonst haben wir da sowas wie Nürnberger. Selbige brate ich hin und wieder, weil die eigentlich ganz aromatisch sind. Soll ich jetzt einen Bogen zu bayrischer Lokalpolitik ziehen? Vielleicht mache ich das, sobald ich mich mit jener in Franken auskenne. Dabei fallen mir… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN