BOjournal

Beitrag

FDP & STADTGESTALTER wollen zusätzliche Sanierungsmaßnahmen für Wattenscheid.

FDP & STADTGESTALTER wollen zusätzliche Sanierungsmaßnahmen für Wattenscheid.
März 18
11:17 2020

Das ISEK in Wattenscheid kann nur einer von mehreren Bausteinen sein, um Stadtbild und soziale Lage in Wattenscheid zu verbessern. Zusätzlich schlagen FDP und DIE STADTGESTALTER die Ausweisung eines Sanierungsgebietes vor. Damit hätte man einen neuen  Rahmen für städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und Fördermöglichkeiten. Dass die Ratsmehrheit die Idee abgelehnt hat, wird Wattenscheid nicht helfen.

Das ISEK ist zwar ein guter Anfang, aber die darin enthaltenen Maßnahmen werden das Ruder in Wattenscheid nicht herumreißen“, Der Rat ist daher in Verantwortung, auch weitergehende Fördertatbestände zu erschließen und neue zusätzliche Konzepte zu erarbeiten. Die Ausweisung eines Sanierungsgebiet zu Erschließung von Städtebauförderung ist die Antwort von Seiten der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“.

Mit dem Werkzeug des Sanierungsgebietes soll der Leerstand von Gewerbeimmobilien angegangen werden, der in Wattenscheid häufig zu sehen ist. Auch sollen Private Unterstützung erhalten, um das Herausputzen der vielen eigentlich sehr schönen Altbauten rentierlich zu machen.

Die Fraktion hatte am 12.03.2020 einen Ratsantrag eingereicht. Mit diesem sollte die Verwaltung beauftragt werden, ein Sanierungsgebiet auszuweisen und städtebauliche Sanierungsmaßnahmen zu entwickeln und damit Fördermöglichkeiten erschließen. Wichtig ist besonders, dass die strukturellen und funktionellen Schwächen behoben werden. Das lässt sich nur mit der Instandsetzung und Aufwertung der stadtbildprägenden Gebäude realisieren.

Der Antrag wurde von der Mehrheit des Rates allerdings abgelehnt. Der Unwille der anderen Fraktionen überrascht. FDP und DIE STADTGESTALTER sind nicht der Meinung, dass allein das ISEK die Probleme, die in Wattenscheid-Mitte offensichtlich sind, beheben kann. Ohne neue Fördermittel wird die Stadt nicht ausreichend Geld für weitere Maßnahmen bereitstellen können. Die Einschätzung von SPD, CDU und Grünen, die Wattenscheider Innenstadt entwickle sich aufgrund der bereits getroffenen Maßnahmen positiv, ist realitätsfremd und Selbstbetrug. Sich weiteren Maßnahmen zu verschließen, ist kurzsichtig,

Teilen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Poltergeister!?

    Eigentlich dachte ich, diese Woche gäbe es etwas spannendes aus dem Bochumer Kulturausschuss zu berichten. Da war ich jetzt erstmalig persönlich. Die Sitzung ging allerdings an dem Tag in Rekordzeit zu Ende. Über allzu viel konnte man sich da also gar keine Gedanken machen. Dafür gab es in der PARTEI einen Paukenschlag: Unser bisheriger Europa-Abgeordneter Nico Semsrott ist ausgetreten. Der GröVaZ Martin Sonneborn hatte über Chinesen gefrotzelt, die sich über Amerikaner lustig machen könnten. Wegen der fürchterlichen rassistischen Klischees dabei blieb Semsrott keine andere Wahl, als den Bosbach zu machen. Die Möglichkeit älterer Problemchen stand natürlich nie im Raum. Insgesamt haderte ich deshalb damit, das gute Thema an der völlig falschen Stelle zu haben, nämlich eben nicht in Bochum. Doch Zauberer blicken ja tiefer in die Dinge hinein. Warum ist alles so fürchterlich deplaziert? Welche ärgerlichen Mächte arbeiten gegen mich? Eine kurze Analyse ergibt: Sachen fallen aus dem Plan heraus… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN