BOjournal

Beitrag

Wattenscheider Innenstadt durch nutzlose Steinquader verschandelt.

April 24
14:13 2020

Es macht den Eindruck als hätte Obelix seine Hinkelsteine hier zwischengelagert. Diese Maßnahme verhindert das illegale Befahren und Beparken nicht. Versenkbare Poller an den Zufahrten wären eine langfristige Lösung. Die Wattenscheider Innenstadt braucht endlich ein Gesamtkonzept für mehr Attraktivität. Mit den Steinquadern wird wieder einmal nur an den Symptomen herumgedoktert.

In Wattenscheid reiben sich Groß und Klein ungläubig die Augen. Quasi über Nacht wurden wuchtige graue Steinquader in der Innenstadt verteilt. Es sieht aus, als habe die Bezirksvertretung massig Restbestände von Hinkelsteinen bei Obelix erstanden. Parken in der Wattenscheider Fußgängerzone ist zu einem Kavaliersdelikt geworden. Und weil die Verwaltung es nicht schafft, dem Herr zu werden, sollen es nun die Steine richten.

Während sich Burkart Jentsch als SPD-Ratsherr aus Wattenscheid überschwänglich bei seinen Genossen in der Bezirksvertretung für die Steinquader bedankt, erntet er dafür von vielen Wattenscheiderinnen und Wattenscheidern in den sozialen Medien nur Spott und Häme. Es kursieren nämlich einige Fotos, die trotz der Steine noch massives Falschparken dokumentieren. Die PKW-Fahrer stellen ihre Fahrzeuge einfach neben den Klötzen ab.

Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ plädieren für eine Zufahrtsbeschränkung der Fußgängerzone durch elektronisch versenkbare Pöller. Das kostet zwar mehr, verhindert aber endgültig das illegale Befahren und Beparken. Auch wenn die Steinquader vielleicht billig zu kaufen waren – dadurch, dass sie nichts bringen, werden sie automatisch zur teuersten Maßnahme.

Wenn man nur an Symptomen herumdoktert, dann kommen diese hässlichen Steine dabei raus. Das Grundproblem, die insgesamt zu wenig attraktive Innenstadt, wird von allen in der Bezirksvertretung sitzenden Parteien und Wählervereinigungen ignoriert und mit Sonntagsreden überdeckt.

Moderne Stadtpolitik sollte das umsetzen, was in anderen Kommunen erfolgreich funktioniert. Davon ist man bei der Bezirksvertretung noch weit entfernt. Dort pflegen einige noch den Phantomschmerz der kommunalen Neugliederung von 1975, statt sich mit der Zukunft zu beschäftigen.

Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Laienzauberer

    Es ist immer wieder erschreckend zu erleben, mit welchem Ausmaß an Dilettantismus sich viele deutsche Politiker an die schwierige Materie der Zauberei herantrauen. Dabei liegen die Probleme nicht alleine bei komplexen Strukturen der Ausführung. Ich hätte vollstes Verständnis dafür, wenn es Ärger gäbe beim Anrufen korrekter hermetischer Tagesherrscher. (Die sind sowieso größtenteils Unsinn.) Auch mit Elixieren kann man sich schnell vermixen. Scheinbar mangelt es aber oft schon an einfachen Grundlagen. Jeder, der sich mit Zauberei beschäftigt, sollte etwa bereits auf den ersten Seiten eines Einführungswerkes vertraut werden mit dem Begriff der magischen Sympathie. Sogar Werke aus den empirischen Sozialwissenschaften können dazu herangezogen werden. Bei diesem Begriff geht es nicht um einfache Nettigkeit. Es geht um die Verbindung zwischen Vorgängen oder Objekten, die im nichtmagischen (mundanen) Bereich unabhängig von einander existieren. Durch gewisse Elemente von Zauberei werden sie verknüpft. Als Paradebeispiel für einen Sympathiezauber gilt etwa die so genannte Voudoupuppe (die… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN