BOjournal

Beitrag

Viele offene Fragen beim Badstandort Höntrop.

Viele offene Fragen beim Badstandort Höntrop.
Mai 12
13:12 2020

Die Bemühungen, den Badstandort Höntrop möglichst schnell wieder zu öffnen, unterstützt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”. Allerdings beteiligen sie sich nicht an dem Bau von Luftschlössern. Die rechtliche Lage für eine Erweiterung des Standortes ist nicht eindeutig. Klagen und Verfahren können das ganze Projekt über viele Jahre aufschieben, massiv verteuern oder im schlimmsten Fall scheitern lassen. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” verlangt das bereits lang versprochene Gesamtkonzept für die Bäderlandschaft und tritt für ein zentrales Spaß- und Freizeitbad ein.

Am Freitag, den 15.05.2020, soll der Ausschuss für Sport und Freizeit für zwei mögliche Versionen eines Badneubaus grünes Licht geben. Als erste Präferenz soll eine Erweiterung des Hallenstandortes mit Freibad, Fitnessstudio und Sauna geprüft werden. Als zweite Präferenz soll ein kleineres und reines Hallenbad mit Saunabetrieb einfließen. 

Für ein großes Bad, das Menschen aus dem ganzen Stadtgebiet anzieht, ist der dezentrale Standort in Höntrop direkt am Wohngebiet ohne gute ÖPNV-Anbindung nicht optimal. FDP & STADTGESTALTER sprechen sich für ein großes Spaßbad mit Rutschen und anderen tollen Angeboten in deutlich zentraler Lage aus.

Auch das Vorhaben, ein Fitnessstudio zu integrieren, sehen wir ordnungspolitisch kritisch. In Bochum gibt es ausreichend private Fitnessstudios. Eine zusätzliche städtische Konkurrenz aufzubauen, haben wir wie schon beim Badneubau in Werne abgelehnt. Für ein großes Bad sollte man für die Spaß- und Freizeit-Bereiche einen privaten Co-Investor finden, nur den funktionalen Schwimmbereich sollte die Stadt selbst finanzieren.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Erweiterung in Höntrop sind nicht eindeutig geklärt. Es gibt von Anwohnern Bedenken. Eine Klage oder eine umfangreiche Bebauungsplanänderung würden zu massiven Verteuerungen führen. Die große Lösung könnte dann knapp 50 Millionen EUR kosten und pro Jahr rund 1,5 Millionen EUR an Verlusten einfahren. Investitionen in dieser Größenordnung können nur verantwortet werden, wenn endlich ein Gesamtkonzept für die Bäderlandschaft vorliegt.

Sollte die Verwaltung unsere Vorbehalte nicht vollständig ausräumen, dann bevorzugt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” den soliden kleineren Neubau.

Felix Haltt, Vorsitzender der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”
Dr. Volker Steude, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER”

Teilen

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Mitglied des Rates der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Kalender

Oktober 2020
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
28. September 2020 29. September 2020 30. September 2020 1. Oktober 2020 2. Oktober 2020 3. Oktober 2020 4. Oktober 2020
5. Oktober 2020 6. Oktober 2020 7. Oktober 2020 8. Oktober 2020 9. Oktober 2020 10. Oktober 2020 11. Oktober 2020
12. Oktober 2020 13. Oktober 2020 14. Oktober 2020 15. Oktober 2020 16. Oktober 2020 17. Oktober 2020 18. Oktober 2020
19. Oktober 2020 20. Oktober 2020 21. Oktober 2020 22. Oktober 2020 23. Oktober 2020 24. Oktober 2020 25. Oktober 2020
26. Oktober 2020 27. Oktober 2020 28. Oktober 2020 29. Oktober 2020 30. Oktober 2020 31. Oktober 2020 1. November 2020