BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Sonnenenergie für Bochums E-Busse nutzen

Foto: Stadtwerke Münster

Sonnenenergie für Bochums E-Busse nutzen
November 18
11:25 2020

DIE STADTGESTALTER wollen die neuen E-Busse per Sonnenenergie umweltfreundlicher machen. Im Moment wird die elektrische Energie ausschließlich aus fremder Erzeugung bezogen. Statt die Energie zum Aufladen der E-Busse aus dem Stromnetz einzukaufen, sollte die BOGESTRA den Bedarf mit Photovoltaikanlagen auf dem Dach der Betriebshöfe weitgehend selbst decken. Das ist günstiger und verbessert die Umweltbilanz der E-Busse.

Selbst wenn man für den Betrieb der Buslinien Ökostrom bezieht, erhält man in der Realität den ganz normalen grauen Strom aus dem Netz. Entweder wird der eingekaufte Strom des Energieversorgers durch Zertifikate „grün“ eingefärbt oder es wird ein fester Betrag in den Bau neuer Energieerzeugungsanlage investiert. Beides hat aber selten Auswirkungen auf die lokale Energieerzeugung. Wenn die BOGESTRA aber Strom per Sonnenenergie selbst erzeugt, verbessert sich die Ökobilanz der E-Busse in Bochum nochmal deutlich. 

Die E-Busse werden in Bochum auf dem BOGESTRA-Betriebshof in Weitmar geladen. Die Dachflächen dort könnte man mit Photovoltaikanlagen ausstatten und dort direkt den Strom erzeugen, wo er gebraucht wird. Unserer Einschätzung nach kann man dort ein Potential von 1.000 kWp heben. Das heißt bei intensivem Sonnenschein könnte man mit der Dachanlage zwei bis drei E-Busse gleichzeitig laden. Möglicherweise kann die so gewonnene Energie aus einer Photovoltaikanlage nahezu ganzjährig den Strombedarf der dort stationierten E-Busse decken.

Es ist auch eine wirtschaftliche Frage. Wie viel müssen wir investieren und wie viel sparen wir ein, wenn man über Jahre hinweg nur noch wenig Strom zusätzlich einkaufen muss? DIE STADTGESTALTER wollen das alles nun genau wissen und stellen daher eine Anfrage in der ersten Ratssitzung am 19.11.2020. 

In Münster hat man das ganze Busdepot mit Sonnenkollektoren ausgestattet. Darüber lädt man die Busse oder speist aktuell überschüssige Energie ins Stromnetz ein. Das klappt auch in Bochum.

Teilen

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Querungen

    Eines muss ich voranschicken: Es geht in dieser Kolumne nicht um „Querdenken“ alten, neuen, oder individuellen Stils. Es geht auch nicht um „queer“, weil ich zeittypisches Denglisch so sehr liebe. Fernerhin geht es nicht um Quarz. Digitalanzeigen spielen nun keinerlei Rolle. Vielmehr mehr es in den folgenden Formulierungen um geistigen Quark, und in den Inhalten um die Überquerung von Wegen. Es hat sich nämlich zuletzt herausgestellt, dass die Überschreitung bestimmter Straßen in Bochum ein Abenteuer ist, dem viele Leser mit großer Spannung folgen. Dabei liegen sie im günstigeren Fall auf dem Bauch herum und kreuzen die Beine hinten oben in der Luft. Vor ihnen liegend muss man sich dann entweder diese Kolume in ausgedruckt vorstellen, oder aber die neuesten Band der tollen Geschichten der Schlaubergerbande. (Bd. 23: „Die Schlaubergerbande und das Geheimnis der Rottstraße“) Was jetzt folgt, muss deshalb als Spoiler betrachtet werden: Es begab sich nämlich, dass sich die… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN