BOjournal

Beitrag

Poltergeister!?

Januar 19
17:39 2021

Eigentlich dachte ich, diese Woche gäbe es etwas spannendes aus dem Bochumer Kulturausschuss zu berichten. Da war ich jetzt erstmalig persönlich. Die Sitzung ging allerdings an dem Tag in Rekordzeit zu Ende. Über allzu viel konnte man sich da also gar keine Gedanken machen.

Dafür gab es in der PARTEI einen Paukenschlag: Unser bisheriger Europa-Abgeordneter Nico Semsrott ist ausgetreten. Der GröVaZ Martin Sonneborn hatte über Chinesen gefrotzelt, die sich über Amerikaner lustig machen könnten. Wegen der fürchterlichen rassistischen Klischees dabei blieb Semsrott keine andere Wahl, als den Bosbach zu machen. Die Möglichkeit älterer Problemchen stand natürlich nie im Raum.

Insgesamt haderte ich deshalb damit, das gute Thema an der völlig falschen Stelle zu haben, nämlich eben nicht in Bochum. Doch Zauberer blicken ja tiefer in die Dinge hinein. Warum ist alles so fürchterlich deplaziert? Welche ärgerlichen Mächte arbeiten gegen mich?

Eine kurze Analyse ergibt: Sachen fallen aus dem Plan heraus und gehen kaputt. Es herrscht unterschwellige Panik wegen der Hintergründe. Kaum etwas ist, wo es meiner Meinung nach sein sollte. Dafür tauchen Störfaktoren aus dem Nichts auf.

Da deswegen aber noch niemand stirbt, fallen entsprechende Dämonenklassen als Urheber aus. Ich habe lange keine Regenbögen mehr gesehen, was Kobolde unwahrscheinlich erscheinen lässt. Außerdem ist kein Beteiligter auf einem Schiff, wodurch auch Klabautermänner mit der Misere wohl nichts zu tun haben.

Somit wird der Blick immer mehr verengt auf eine bestimmte Art von Unholden: die Poltergeister. Ganz offensichtlich sind es jene, die sich in der Politik gerade ein Stelldichein geben.

Nun ist es bei Geistern im allgemeinen und Poltergeisten im speziellen immer ein Ratespielchen, was sie eigentlich wollen. Das offensichtliche ist es meist nicht. Warum sollten Poltergeister vom Bochumer Kulturausschuss ablenken wollen? Das ergibt keinen Sinn.

Dafür ist schon wieder eine neue Bürgerinitiative auf meinem Schirm aufgetaucht, diesmal aus Dahlhausen. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Immerhin haben die Leute eine gewisse Lautstärke. Sollte dies mit den Werken der Poltergeister zusammenhängen, so müssten jene Interesse an Bebauungsplänen haben. Das wiederum passt recht gut. Geister mischen sich oft in Veränderungen von Orten ein, wobei die eventuelle Zerstörung des Alten für sie im Vordergrund steht.

Daher gilt es nun, sich für ungünstige Fälle zu wappnen. Soweit Poltergeister herumnerven, muss man sich ihrer erwehren können. Als klassische Methode gegen Gespenster aller Art gilt das Ausräuchern. Doch Achtung! Dabei ist kein herkömmlicher Holzkohlengrill zu verwenden, da Kohlenmonoxid nur lebenden Wesen schadet! Statt dessen muss man auf asiatische Räucherstäbchen aus dem gut sortierten Esoterik-Fachhandel zurückgreifen. Das Räuchern selbst sollte am Ort der Spukerscheinung durchgeführt werden, also entweder direkt unter der Nase des Geistes, oder aber dort, wo er seine Wirkung entfaltet. Man muss also konkret nicht unbedingt das Büro von Nico Semsrott in Brüssel belagern. Es reicht schon, vor dem heimischen PC, wo man die destruktiven Nachrichten empfängt, die Luft aromatisch anzureichern. Verstärkend wirkt es, wenn man gleichzeitig meditiert.

Auf diese Weise tritt eine beruhigende Wirkung ein, und die Poltergeister ziehen sich aus den Gedanken zurück. Sie selbst sind natürlich nur an ihrer Wirkungsstätte solcherart angreifbar. Es hat sichaber im Laufe der Jahrhunderte herausgestellt, dass es oft effektiver ist, selber ruhig zu werden, und sie auf diese Weise zu bannen. Diese Methode kann dann an unmittelbar Betroffene ihrer schädlichen Wirkung weitergegeben werden. Auf diese Art kann man die Poltergeister schrittweise ausschalten, ohne gleich in ein magisches Gefecht eintreten zu müssen, das Laien oft überfordert. Für besonders hartnäckig aktive Geister sollte man sich an den Zauberer, Schamanen oder Voudou-Priester seines Vertraues wenden.

Bleibt böse!
Euer Tobias, der sehr finstere

Euer Tobias, der sehr finstere

Dahlhausen. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Immerhin haben die Leute eine gewisse Lautstärke. Sollte dies mit den Werken der Poltergeister zusammenhängen,so müssten jene Interesse an Bebauungsplänen haben. Das wiederum passt recht gut. Geister mischen sich oft in Veränderungen von Orten ein, wobei die eventuelle Zerstörung des Alten für sie im Vordergrund steht.Daher gilt es nun, sich für ungünstige Fälle zu wappnen. Soweit Poltergeister herumnerven, muss man sich ihrer erwehren können. Als klassische Methode gegen Gespenster aller Art gilt das Ausräuchern. Doch Achtung! Dabei ist kein herkömmlicher Holzkohlengrill zu verwenden, da Kohlenmonoxid nur lebenden Wesen schadet! Statt dessen muss man auf asiatische Räucherstäbchen aus dem gut sortierten Esoterik-Fachhandel zurückgreifen. Das Räuchern selbst sollte am Ort der Spukerscheinung durchgeführt werden, also entweder direkt unter der Nase des Geistes, oder aber dort, wo er seine Wirkung entfaltet. Man muss also konkret nicht unbedingt das Büro von Nico Semsrott in Brüssel belagern. Es reicht schon, vor dem heimischen PC, wo man die destruktiven Nachrichten empfängt, die Luft aromatisch anzureichern. Verstärkend wirkt es, wenn man gleichzeitig meditiert.Auf diese Weise tritt eine beruhigende Wirkung ein, und die Poltergeister ziehen sich aus den Gedanken zurück. Sie selbst sind natürlich nur an ihrer Wirkungsstätte solcherart angreifbar. Es hat sichaber im Laufe der Jahrhunderte herausgestellt, dass es oft effektiver ist, selber ruhig zu werden, und sie auf diese Weise zu bannen. Diese Methode kann dann an unmittelbar Betroffene ihrer schädlichen Wirkung weitergegeben werden. Auf diese Art kann man die Poltergeister schrittweise ausschalten, ohne gleich in ein magisches Gefecht eintreten zu müssen, das Laien oft überfordert. Für besonders hartnäckig aktive Geister sollte man sich an den Zauberer, Schamanen oder Voudou-Priester seines Vertraues wenden.Bleibt böse!Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN