BOjournal

Beitrag

Treuhandmodell zur Steag ist Katze im Sack.

Treuhandmodell zur Steag ist Katze im Sack.
März 26
11:47 2021

Foto: Wiki05

„Alle Ratsmitglieder konnten eigentlich keine fundierte Entscheidungen über die Zukunft der Steag treffen. Es fehlte dem Rat grundlegende Informationen über das geplante Sanierungskonzept, das im Rahmen des Treuhandmodells verfolgt werden soll. Ohne zu wissen, was gemacht werden soll, kann man auch nicht beurteilen, wie sinnvoll eine Übertragung auf die RAG-Stiftung wird “, erklärt der Fraktionsvorsitzende und promovierte Ökonom Dr. Volker Steude. „Entsprechend konnte man auch nicht abwägen, ob andere Ausstiegsmodelle nicht vielleicht doch vorteilhafter für die Stadt wären“, so der STADTGESTALTER Dr. Steude.

„Ich bin ja ein Tierfreund. Aber ich kaufe doch nicht die Katze im Sack. Vor allem nicht, wenn da auch noch ein reißender Tiger drin versteckt sein kann. Bislang dachte ich, dass die Ratsmitglieder der so genannten seriösen Parteien alle wichtigen Informationen vorliegen haben wollen, bevor sie ihr Stimmkärtchen heben. Jetzt muss ich ernsthaft fragen: ‚Wer ist hier eigentlich die Spaßpartei‘“, kommentiert der sehr gute Fraktionsvorsitzende Nils-Frederick Brandt von der Partei Die PARTEI.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Multirealdeponie

    Das Stadtbild verändert sich, und alle möglichen Leute meckern deshalb bei jeder Gelegenheit herum. Bei einem Teil von ihnen passt mir ihre Meckerei jedoch aus persönlicher Willkür besser in den Kram als bei anderen. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, die von einem Jahwe-Priester beherrschte Initiative gegen einen Weiterbetrieb der Marbachdeponie in Hamme zu unterstützen. Das liegt bei mir um die Ecke und deshalb habe ich eigene Pläne mit dem Gelände. Wer dort künftig Bauschutt entsorgen will, sollte sich insofern deshalb darauf einstellen, dass er am nächsten Morgen als Frosch aufwachen könnte. Weiterhin möchte ich übrigens auch nicht, dass an der Stelle chinesischer Atommüll abgekippt wird. (Nachher mutieren sonst noch Bürger von Hamme, werden zu eigenartigen Superhelden, und wollen gegen mich kämpfen. Dieser Gefahr ist vorzubeugen.) Ebenso möchte ich nicht, dass man dort Dosen mit Surströmming hin bringt. Mit etwas Pech rosten jene durch, öffnen sich, und dann ist… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN