BOjournal

Beitrag

Treuhandmodell zur Steag ist Katze im Sack.

Treuhandmodell zur Steag ist Katze im Sack.
März 26
11:47 2021

Foto: Wiki05

„Alle Ratsmitglieder konnten eigentlich keine fundierte Entscheidungen über die Zukunft der Steag treffen. Es fehlte dem Rat grundlegende Informationen über das geplante Sanierungskonzept, das im Rahmen des Treuhandmodells verfolgt werden soll. Ohne zu wissen, was gemacht werden soll, kann man auch nicht beurteilen, wie sinnvoll eine Übertragung auf die RAG-Stiftung wird “, erklärt der Fraktionsvorsitzende und promovierte Ökonom Dr. Volker Steude. „Entsprechend konnte man auch nicht abwägen, ob andere Ausstiegsmodelle nicht vielleicht doch vorteilhafter für die Stadt wären“, so der STADTGESTALTER Dr. Steude.

„Ich bin ja ein Tierfreund. Aber ich kaufe doch nicht die Katze im Sack. Vor allem nicht, wenn da auch noch ein reißender Tiger drin versteckt sein kann. Bislang dachte ich, dass die Ratsmitglieder der so genannten seriösen Parteien alle wichtigen Informationen vorliegen haben wollen, bevor sie ihr Stimmkärtchen heben. Jetzt muss ich ernsthaft fragen: ‚Wer ist hier eigentlich die Spaßpartei‘“, kommentiert der sehr gute Fraktionsvorsitzende Nils-Frederick Brandt von der Partei Die PARTEI.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Merkwürdig gute Laune

    Die zurückliegende Sitzung des Stadtrates (am 21.6.2022) war seltsam. Die Rahmenbedinungen waren eher dürftig, und dennoch herrschte eine gelöste Stimmung im Saal. Entsprechend fielen auch die rituellen Kloppereien aus. Formal hatte jemand die 0,5 l-PET-Flaschen im Kühlschrank gegen 0,2 l-Glasflaschen ausgetauscht. Dazu standen nun statt Wassergläsern Weißweingläser auf unseren Tischen. Vielleicht waren es auch sehr groß geratene Sherry-Gläser. Um hier eine Endaussage zu treffen, bräuchte man wohl eine Statistik über den Sherry-Konsum im Ruhrcongress. Die Cola konnte man aber auch da rein kippen. Das Wetter war warm, aber nicht heiß an dem Tag. Die Maskenpflicht war endlich aufgehoben. Zwar bat der OB am Anfang rountinemäßig darum, das Teil auf zu behalten. Das tat aber kaum noch jemand, weitgehend unabhängig von den in meiner Sichtweite befindlichen Fraktionen. Außerdem musste man es de facto auch so halten. Die Klimaanlage pumpte nämlich für meinen Geschmack nicht genug Sauerstoff in den Raum. Deshalb konnte… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN