BOjournal

Beitrag

Treuhandmodell zur Steag ist Katze im Sack.

Treuhandmodell zur Steag ist Katze im Sack.
März 26
11:47 2021

Foto: Wiki05

„Alle Ratsmitglieder konnten eigentlich keine fundierte Entscheidungen über die Zukunft der Steag treffen. Es fehlte dem Rat grundlegende Informationen über das geplante Sanierungskonzept, das im Rahmen des Treuhandmodells verfolgt werden soll. Ohne zu wissen, was gemacht werden soll, kann man auch nicht beurteilen, wie sinnvoll eine Übertragung auf die RAG-Stiftung wird “, erklärt der Fraktionsvorsitzende und promovierte Ökonom Dr. Volker Steude. „Entsprechend konnte man auch nicht abwägen, ob andere Ausstiegsmodelle nicht vielleicht doch vorteilhafter für die Stadt wären“, so der STADTGESTALTER Dr. Steude.

„Ich bin ja ein Tierfreund. Aber ich kaufe doch nicht die Katze im Sack. Vor allem nicht, wenn da auch noch ein reißender Tiger drin versteckt sein kann. Bislang dachte ich, dass die Ratsmitglieder der so genannten seriösen Parteien alle wichtigen Informationen vorliegen haben wollen, bevor sie ihr Stimmkärtchen heben. Jetzt muss ich ernsthaft fragen: ‚Wer ist hier eigentlich die Spaßpartei‘“, kommentiert der sehr gute Fraktionsvorsitzende Nils-Frederick Brandt von der Partei Die PARTEI.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Endspiel

    (Der Tragödie 1. Teil) So, langsam beginnt der ganze Mist loszubrechen. Ich rede natürlich von der anstehenden Bundestagswahl. Die verschiedenen Parteien und innerparteilichen Grüppchen haben sich eingeschossen und beginnen, sich und den Wähler nervös zu beharken. Dadurch zeichnet sich im Detail ab, wer wo steht. So komische Leute wollten etwa Sahra Wagenknecht aus der Partei Die Linke ausschließen. Vermutlich waren es dieselben Leute, über die sie sich in ihrem letzten Buch mockiert hatte. Ja, getroffene Hunde bellen. Aber mit ihrem Anliegen durchgedrungen sind sie in keinster Weise. Die drei Kanzlerkandidaten kebbeln sich ebenfalls in seltsamer Art. Dabei redet sich Baerbock um Kopf und Kragen, sobald sie den Mund aufmacht. Armin Laschet ist der Presse nicht cool genug, und überhaupt ist die CDU out. Scholz hat eigentlich mit dem Kümmel von seiner Ex den größten Terracotta-Golem in der Gruft vermauert, aber es soll ja mal wieder die SPD herbei. Da fragt… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN