BOjournal

Beitrag

Endgültiges Scheitern der Bochumer Bädergesellschaft droht.

Endgültiges Scheitern der Bochumer Bädergesellschaft droht.
März 29
08:37 2021

„Mit der Entlassung des Geschäftsführers Bertholt Schmitt droht nun ein endgültiges Scheitern der Bochumer WasserWelten. Unabhängig davon, was sich an den mutmaßlichen Vorwürfen bewahrheitet, wird die Neuausrichtung der Bädergesellschaft nun vollends gelähmt“, sagt Dr. Volker Steude, Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“.

„Zwei Maßnahmen sind nun wichtig. Als erstes muss man sich umgehend mit Head-Huntern auf die Suche nach potentiellen neuen Geschäftsführern machen. Zweitens: Wir müssen eine Inventur bei den WasserWelten durchführen. Die bisherigen Arbeiten am Bäderkonzept müssen vor- und die Prozesse  dazu offengelegt werden.“

„Wenn sich so etwas Elementares wie ein strategisches Zukunftskonzept seit Jahren wie Kaugummi zieht, ist das nicht selten ein Hinweis darauf, dass es unterschiedliche Ansichten bei den Verantwortlichen gibt. Sollte es da ein inhaltliches Problem geben, muss am Ende die Politik ein Machtwort sprechen“, so Dr. Steude.

„Was letztlich an den Vorwürfen gegen Bertholt Schmitt dran ist, müssen am Ende vielleicht Gerichte klären. Selbst wenn sich die mutmaßlichen Verfehlungen des Geschäftsführers bewahrheiten sollten – mit seiner beim Amtsantritt gestellten schonungslosen Bewertung der Bochumer Bäderlandschaft als Relikt der 1970er Jahre hat er recht gehabt. Und auch wenn Schmitt nun geht; diese Probleme bleiben“, sagt der STADTGESTALTER Dr. Steude.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Haus des Wissens über Magie

    So, nun liegt schon wieder eine Sitzung hinter mir. Ihre eigentliche Bedeutung ist mir aber erst im Nachhinein aufgegangen. Es war nämlich eine gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus (wo ich mich eingeschlichen habe), des Ausschusses für Schule und Bildung, und des Integrationsausschusses (wo der Grund für die Beteiligung an der Sitzung mir nicht sofort klar geworden war). Bis auf vereinzelte, abseitige Anfragen und irgendwas eigenes bei den Schülervertretern gab es eigentlich nur einen einzigen Tagesordnungspunkt auf der Sitzung: Es wurde das Konzept für das Haus des Wissens vorgestellt, und seine Rahmenbedingungen wurden verabschiedet. Falls wer noch immer keinen Dunst hat, wovon ich eigentlich rede: Es geht darum, dass VHS, Stadtbücherei, und einige universitäre Mitmacher mit schwammig definierten bis vollkommen unklaren Gruppen zusammengezogen werden sollen. Für die alle zusammen soll eben ein „Haus des Wissens“ gegenüber dem Rathaus installiert werden. Dazu wird das ehemalige Gebäude der Post dort… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN