BOjournal

Beitrag

Fahrradklima-Test: „Besser als Gelsenkirchen“ ist eine schlechte Ausrede.

Fahrradklima-Test: „Besser als Gelsenkirchen“ ist eine schlechte Ausrede.
März 30
12:27 2021

Als Reaktion auf die Ergebnisse des aktuellen Fahrradklima-Tests des ADFC fordert die Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ mehr Druck für sicheren Radverkehr. „Die Verwaltung soll zur nächsten Ausschusssitzung Möglichkeiten zur Beschleunigung der bislang geplanten Maßnahmen vorlegen“, fordert Nikolas Lange, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion. 

„Der Höhenflug, in dem sich die Rathauskoalition beim Radverkehr 2016 gesehen hat, ist schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Die Durchschnittsnote hat sich auf 4,2 verschlechtert. Gerade die Grünen, die seit 1999 in Bochum für die Verkehrspolitik verantwortlich sind, kommen da in Erklärungsnot“, sagt Lange.

„Wir fordern, die geplanten Maßnahmen für den Radverkehr auf Beschleunigungsmöglichkeiten zu prüfen und darüber im Ausschuss zu berichten. Im Zweifelsfall muss man weiteres Personal hinzuziehen. Das gilt auch für die Überwachung des ruhenden Verkehrs. Mit Schwerpunktkontrollen kann man kurzfristig Verbesserungen an den heikelsten Stellen erreichen“, meint Lange. Die Umfrage des ADFC zeigte bei dem Problem zugeparkter Radwege besonders schlechte Ergebnisse .

Noch mal gut gegangen: Kein Scheuer-Besuch in Bochum.

Den Verweis, dass andere Städte im Ruhrgebiet schlechter seien, lässt der sehr gute Fraktionsvorsitzende Nils Brandt nicht gelten. „Am Zeugnistag reicht es nicht, wenn man vor den Lümmeln in der letzten Reihe gerade noch die beste Note hat. Wenn sich der Stadtbaurat nun mit ‚Mama, guck doch, Gelsenkirchen und Duisburg sind aber noch schlechter‘ heraus redet, dann will er damit nur das Fernsehverbot umschiffen. Die Versetzung bleibt aber weiter gefährdet. Immerhin ist ja selbst der kleine Bengel Oberhausen mit seinen Stützrädern vier Plätze besser als Bochum.“

„Aber man muss auch die guten Seiten der Ergebnisse sehen: Die fahrradfreundlichsten Städte werden von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer ausgezeichnet. Immerhin das bleibt uns erspart“, so Brandt von der Partei DIE PARTEI abschließend.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Laienzauberer

    Es ist immer wieder erschreckend zu erleben, mit welchem Ausmaß an Dilettantismus sich viele deutsche Politiker an die schwierige Materie der Zauberei herantrauen. Dabei liegen die Probleme nicht alleine bei komplexen Strukturen der Ausführung. Ich hätte vollstes Verständnis dafür, wenn es Ärger gäbe beim Anrufen korrekter hermetischer Tagesherrscher. (Die sind sowieso größtenteils Unsinn.) Auch mit Elixieren kann man sich schnell vermixen. Scheinbar mangelt es aber oft schon an einfachen Grundlagen. Jeder, der sich mit Zauberei beschäftigt, sollte etwa bereits auf den ersten Seiten eines Einführungswerkes vertraut werden mit dem Begriff der magischen Sympathie. Sogar Werke aus den empirischen Sozialwissenschaften können dazu herangezogen werden. Bei diesem Begriff geht es nicht um einfache Nettigkeit. Es geht um die Verbindung zwischen Vorgängen oder Objekten, die im nichtmagischen (mundanen) Bereich unabhängig von einander existieren. Durch gewisse Elemente von Zauberei werden sie verknüpft. Als Paradebeispiel für einen Sympathiezauber gilt etwa die so genannte Voudoupuppe (die… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN