BOjournal

Beitrag

Werbepause

Juli 12
12:50 2021

Einstmals war die Welt finster und trostlos und ohne Freude. Doch dann erfand Goldketten-Otto bunte Pillen. Jetzt muss es niemand mehr schlecht gehen. Sobald du dich freudlos und trübsinnig fühlst, nimm einfach bunte Pillen von Goldketten-Otto!

 Sie sind ab sofort auch an Bahnhöfen in deiner Umgebung erhältlich.

„Irrlichtmassaker“, das neue Album der Gruppe Zombybatallion, ist endlich erschienen!

Mit ihren gefühlvollen Lautenklängen beeindrucken Zombybatallion nicht nur die Kritiker. Auch pubertierende Mädchen sind völlig aus dem Häuschen und werfen mit Waffenbesitzkarten.

 Zombybatallions thrillige Konzerte in genutzten U-Bahntunneln sind stets ausverkauft. Besorgen Sie sich rechtzeitig eine Karte! Sichern Sie sich außerdem jetzt ihre Ausgabe von Zombybatallions neuem Album „Irrlichtmassaker“, und Sie erhalten ein lila Plüsch-Mastodon gratis dazu.

Hier könnte Ihre Werbung stehen:

.

.

.

.

.

Melden Sie sich einfach beim finsteren Zauberer!

Wer will nicht mit einer lebenden Legende Fußball trainieren?

Jetzt kann man Stunden mit Wattenscheids völlig zu Unrecht vergessenem Vorstopper-Genie Herbert Müllerskowski buchen. Extra für Sie kommt Herbert auch mit 117 noch zu jedem Wattenscheider Bolzplatz getappelt.

Lauschen Sie seinen nie endenden Berichten von tollen Fußballern, die alle schon lange tot sind! Herbert wird Sie auf zahllose Fehler in Ihrer Spielweise hinweisen, die es früher so nicht gab. Herbert wird Ihnen eine Menge fantastischer Tipps geben, die Sie sich nie hätten träumen lassen.

Eine Buchung von Herbert Müllerskowski bedeutet eine emontionale Zeitreise. Halten Sie Ihre Rentenmark bereit!

Schmallenberger Pferdeknochenseife: Qualität seit 1722

Altgäule werden in Zahlung genommen. Pro Kilo Zosse erhalten Sie 5 Gramm Kernseife mit Fichtenspanaroma!

Es gibt einen neuen Schokoriegel: INNOVATIV. Der neue Schokoriegel INNOVATIV schmeckt genau wie andere Schokoriegel auch. Er ist viel zu süß, hat Geschmacksverstärker, macht dick, und ist schlecht für die Zähne. Seine Verpackung ist aber so gestaltet, dass sie sich optisch ein wenig von der Masse absetzt. Dort sieht man ein Piktogramm von Albert Einstein mit einem Schokoriegel als Oberlippenbart. Kaufen Sie sich also umgehend den neuen Schokoriegel INNOVATIV!

Ein Knüppelrüe als Wachhund!

Seit uralten Zeiten gehen in Westfalen Geschichten um von einsamen Wanderern, die des Nachts Hunden begegnen. Diese sind riesengroß, haben rotglühende Augen, und als besonderes Kennzeichen sabbern sie auf einer Art Baumstamm herum. Die einsamen Wanderer kommen in den Geschichten nur knapp mit ihrem Leben davon – jedenfalls die, von denen man weiß.

 So eine Monstertöle ist sehr gruselig und gibt damit einen prima Wachhund ab. Deshalb haben wir angefangen, sie zu züchten. Besuchen Sie für ihr eigenes Exemplar unseren Knüppelrüenhof in Sprockhövel-Hasslinghausen, Im Moortal 7!

Egal, ob Knochenfragmente, Splitter vom wahren Kreuz, oder goldene Monstranzen: Wer Heiligenreliquien braucht, der soll in Essen-Werden am Stauwehr nach Hans Langfinger fragen!

(Tobias, der sehr finstere, ist bald wieder für seine Leser da. Bis dahin: Bleibt böse!)

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Gemeinheiten

    Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind. Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik. Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN