BOjournal

Beitrag

Gemeinheiten

September 20
12:54 2021

Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind.

Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik.

Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen wollte.)

Dafür erlangte ich jedoch wertvolle Informationen über dubiose Vorgänge im Planetarium. Man stelle sich nur vor: Die arbeiten da jetzt mit den Geowissenschaftlern der Bochumer Uni zusammen, um hier Lichter in der Nacht zu untersuchen! Da lässt sich natürlich dann später herausfinden, wie man auf diese Weise Engelssiegel mit optischen Effekten zeichnen kann.

Die relevantesten Informationen gab es jedoch im Vorfeld der Sitzung. Durch unschuldige und unverdächtige Fragen erfuhr ich dort nämlich, wie es um die lokale Demokratie wirklich bestellt ist. Es geht um Folgendes: Nicht nur Räte und vergleichbare Gesandte müssen aktuell einen Corona-Test für Sitzungen machen, sofern sie sich nicht einer Impfung unterzogen haben, deren Nutzen vom Hintergrund des Nutzers abhängt. Ihr Schaden jedoch liegt möglicherweise in einem Winkelzug, denn die sonst medizinisch unbedenkliche Impfung soll längerfristig mit einem sehr bedenklichen Datensatz in einem europäischen Ausweis kontrolliert werden können. Wann sich daran Gesundheitsprofile ablesen lassen könnten, werde ich erst noch auspendeln müssen.

Dieses ganze Prozedere gilt jedoch auch für Besucher einer Sitzung. Dabei ist der Clou: Es soll auch gelten, sobald Tests kostenpflichtig sind. Bei Räten und Gesandten kann man diese Kosten eigentlich auf das Sitzungsgeld umrechnen. Für Besucher mit kleinem Geldbeutel jedoch wird es dann Frage von Hungertuch oder Gehorrsam, ob sie an so einer Sitzung teilnehmen können. Und das nennt sich dann Demokratie, ja klar.

Bin ich eigentlich der Einzige, der gerade versonnen auf den Dämonenfürsten Mammon schaut? Na, die Gurke werde ich noch ordentlich übers Ohr hauen. Meine finsteren Pläne gegen sein Herumgestümpere werden noch für einige Überraschung sorgen!

Davon ab kann man (als Dämonologe) besagten Mammon auch bei einem gewissen Winfried Kreschmann beobachten. Dem seine Planungen laufen ja ebenfalls auf einen ansonsten monokausal-aristotelischen Ansatz zum Schröpfen von Quarantänisten hinaus, deren Quarantäne auch nur von obigem Spahni angeodnet wurde. Ich wiederhole: Demokratie, ja klar.

Als Kreatur des absoluten Bösen erkennt man allerdings sehr leicht die zahlreichen logischen Schnitzer in so einer Strategie. Durch den inneren Widerspruch sägt diese Denkweise nämlich selbst an dem Ast, auf dem sie sitzt. (Das war jetzt bildlich gemeint und hat nichts mit unflätigen Papageien zu tun.)

 Wer für das Geld lebt, kann auch durch das Geld zu Fall gebracht werden. Die arkanen Wirkungsrichtungen lassen sich da klar ablesen. Für profan denkende Menschen und Gnome sei es so gesagt: Wer sich in eine Idee zu sehr verrennt, wird irgendwann über sie stolpern. An meinen längerfristigen Plänen, das zu forcieren, sollte ich noch arbeiten. Ob ich etwas mit irischen Kobolden mache? Die hätten Gold. – Besser erstmal fragen. Nachher beherrschen die komische Koboldmagie.

Nota bene ad hoc: Die Maßnahmen der „anti“-Richtung aus der höheren Politik sind arg eindimensional. Das lässt tief blicken in Bezug auf die Denkweise derjenigen, die sich in Folge von laufenden wie kommenden Beschwörungen verschulden. Entsprechend wird man sie auch gegriffen bekommen.

Was heißt das nun für euch, meine Leser und Untertanen? Es heißt natürlich, wenn ihr den genannten Zusammenhängen entgehen wollt, dass ihr massig Dinge machen solltet, die euch Spaß machen, aber weiter nichts kosten. Sex zum Beispiel sollte auch mal außerhalb von Prostitution stattfinden, aber dafür reichlich. Macht Partys mit selbst gesammeltem Nektar und Amrbosia! Außerdem kauft ihr bitteschön nur Krempel, den ihr (emotional) wirklich braucht! So lässt sich Mammon ziemlich gut ärgern.

Bleibt böse!

Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Wurst

    Gerade gibt es schon wieder kein gutes Thema. Lokalpolitisch gibt es nur Hickhack am Rande zu berichten, im Bund kommen sie nicht aus dem Quark, und die Zwerge schlafen ihren Rausch aus, nachdem sie zuletzt diesen Lärm gemacht hatten. Also schreibe ich über Wurst. Die verschiedenen Arten von Würsten sind zunächst zu sortieren. Ich gehe dabei von Größe, Art und Form aus. Ob wir es konkret mit einer Schweine- oder einer Geflügelwurst zu tun haben, oder am Ende gar mit einem Tofu-Bratling, soll keine Rolle spielen. Fangen wir zunächst mit kleinen Würsten an. Die Snackvarianten größerer Würste sind dafür auch egal, weil die nicht strukturell anders sind. Sonst haben wir da sowas wie Nürnberger. Selbige brate ich hin und wieder, weil die eigentlich ganz aromatisch sind. Soll ich jetzt einen Bogen zu bayrischer Lokalpolitik ziehen? Vielleicht mache ich das, sobald ich mich mit jener in Franken auskenne. Dabei fallen mir… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN