BOjournal

Beitrag

Hexenzirkel

Dezember 19
17:45 2021

Super, jetzt habe ich eine matschige Birne. Daran sind die Hexenzirkel Schuld. Natürich sind sie gegen mich völlig chancenlos, aber nervig sind sie trotzdem.

Also versuche ich nun, durch den Nebel zu blicken: Metal aufdrehen, Räucherstäbchen vorkramen, unflätig fluchen, ablenkende historische Berichte über Zwerge lesen – sowas hilft gegen irgendwelche Weiber, die mit Reisigbesen über haluzinogene Pilze im Wald kehren.

Oh, ich sollte einen Disclaimer ergänzen: Mit den Hexen bist nicht du gemeint, Simone! Ich meine auch nicht die große, dicke Briga aus Witten. Was ist aus der eigentlich geworden? Die habe ich ewig nicht gesehen.

Ich meine eher gewisse Zirkel, die gerade einen Fluch nach dem anderen gegen die Bevölkerung aussprechen. Mit dem Zeichnen neuer und angepasster Sigillen komme ich nicht nach. Das könnte Absicht von denen sein, Zauberer auf diese Weise technisch überlasten zu wollen. Aber Pustekuchen! Das wird nichts. Ich habe genug lange vorbereiteten Krempel in der Ecke liegen.

Aber ein paar Sachen muss ich dann eben doch machen, und das werden deutlich mehr. Ich habe mir zum Beispiel jetzt ein Fahrrad gekauft. Das hättet ihr nicht gedacht, was? Wer hätte auch je einen Zauberer auf einem Fahrrad gesehen?! Aber so kann ich meine Feinde übel verblüffen, wenn ich radelnd durch ihre Zauberkreide brause, und mit dem Fahrtwind Ritualkerzen auswehe. – Und dann bin ich schwupp wieder weg, und sie kucken nur verwirrt. Das ist der Plan.

Nun werdet ihr einwenden: „Aber Fürchterlicher! Hexen haben doch ständig so große Feuer für zum Drumherumtanzen. Wie können denn die mit ein bisschen Fahrtwind ausgelöscht werden?“ Die Antwort darauf lautet natürlich: Magie! Geht nur demnächst zu den einschlägigen Hexentanzplätzen und sucht nach großen Feuern! Ihr werdet keine finden. Meine Macht ist gewaltig.

Das Kernproblem ist jedenfalls, dass sich ständig Hexen, Hexer und Hexer*innen irgendwo zusammenrotten und Unfug aushecken. Ständig passiert etwas Neues. Ständig gibt es neue Regeln im Einzelhandel, beim Bordellbesuch, oder bei den Aufstellungsversammlungen zur Bestimmung eines zukünftigen Mafiabosses.

Dann haben wir jetzt einen neuen Obermafiaboss von Deutschland, und schon ändern sich wieder die Bestimmungen, etwa zur öffentlichen Nacktheit an Grillplätzen. Wozu soll das gut sein? Kann der Kerl sich nicht auf seine Kerngeschäfte wie Mord und Schutzgelderpressung beschränken?

Und dann kommt eins zum anderen. Natürlich geraten dann sofort Hexen auf tolle Ideen wie: „Ach, dann kann ich ja jetzt einen nackten Puma auf den Grillplatz mitnehmen!?“ Davon wieder ist die Großkatze nicht begeistert, und dann fliegen die Fetzen.

In der Folge fangen Hexen an, mit Flüchen um sich zu werfen. Können die nicht einfach Lebkuchen backen in der Weihnachtszeit? Nein, es kommt: „Dieses Bordell soll hiermit Pumafrei sein! Simsalabim!“

Ich bin nur noch von hinten bis vorne von Verrückten umgeben.

So langsam werde ich sauer. Beschworene Dämonen bohren sich auch nur in der Nase oder plündern das kalte Buffet. Da werde ich wohl ein paar Blitze der Zerstörung herabzucken lassen müssen. Mir ist jetzt gerade danach, Dinge zu zerschmettern und in ihre Quarks zu zerlegen. Außerdem werde ich mit meinem Hintern üble Gerüche verbreiten.

Sofern ihr von den durch mich anstehenden Verheerungen nichts abbekommen wollt, kauert euch in eine Ecke, und esst Dominosteine! Bei genauerer Betrachtung werde ich allerdings unter Umständen sogar weniger Schaden anrichten, als die Hexen es jetzt bereits tun.

Soweit das der Fall ist: Esst denen ihre Lebkuchenhäuser auf!

Bleibt böse!

Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Multirealdeponie

    Das Stadtbild verändert sich, und alle möglichen Leute meckern deshalb bei jeder Gelegenheit herum. Bei einem Teil von ihnen passt mir ihre Meckerei jedoch aus persönlicher Willkür besser in den Kram als bei anderen. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, die von einem Jahwe-Priester beherrschte Initiative gegen einen Weiterbetrieb der Marbachdeponie in Hamme zu unterstützen. Das liegt bei mir um die Ecke und deshalb habe ich eigene Pläne mit dem Gelände. Wer dort künftig Bauschutt entsorgen will, sollte sich insofern deshalb darauf einstellen, dass er am nächsten Morgen als Frosch aufwachen könnte. Weiterhin möchte ich übrigens auch nicht, dass an der Stelle chinesischer Atommüll abgekippt wird. (Nachher mutieren sonst noch Bürger von Hamme, werden zu eigenartigen Superhelden, und wollen gegen mich kämpfen. Dieser Gefahr ist vorzubeugen.) Ebenso möchte ich nicht, dass man dort Dosen mit Surströmming hin bringt. Mit etwas Pech rosten jene durch, öffnen sich, und dann ist… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN