BOjournal

Beitrag

Abgrundtiefe Bosheit

September 05
10:46 2022

Wie der Titel bereits andeutet, möchte ich in dieser vorliegenden Kolumne in die Introspektive gehen. Es folgen daher Erläuterungen dazu, wie man Erdlinge verschiedener Art in den Wahnsinn, die ewige Verdammnis, oder auch nur in die grundlose Verunglimpfung von Untoten treiben kann.

Der Auslöser für diese Themenwahl war es, dass ich mich kürzlich im Verlaufe einer Rede mit SPD und CDU gleichzeitg angelegt habe. Dass ein gewisser Oberindianer von den Grünen dabei mal wieder dummes Zeug geredet hat, muss auch thematisiert werden. Er hat sich nämlich nur selbst ins Knie geschossen damit.

Als strategisches Ausgangskonzept muss man bei solchen Wechselwirkungen immer beachten, dass getroffene Hunde am lautesten bellen. Man sollte daher nicht einfach jemandem auf den Fuß treten, ohne einen guten Anlass zum passenden Punkt zu haben. Sonst würde es zu wenig bringen. Hat man es aber richtig gemacht, dann ergibt sich auch eine gewisse Tiefe in der Wahrnehmung des nichtswürdigen Opfers. Die üblen Assoziationen herumgedanken nämlich meist schon in der einen oder anderen Form in fraglichen Hinterköpfen. Dort können sich dämonische Matrizen ergeben, die bei unpassender Gelegenheit zähnefletschend hochploppen wie Kai aus der Kiste. Im Idealfall gemeiner Machenschaften führt das zu sehr schweren Albträumen.

In Bezug auf den genannten Grünen-Herumnervfürsten kommt ein weiterer Faktor hinzu. Ich hatte vorher nämlich explizit darauf hingewiesen, dass ich wesentliche Informationen von der Seite des Auswärtigen Amtes (der BRD) zusammengekrost hätte. Jenes befindet sich zu Zeit in den Fängen der grünen Partei. Mithin hat Herr Neunmalklug letztlich gegen die eigene Truppe geschossen. Sobald ihm das aufgeht, wird es lustig, was sein Selbstbild anbelangt.

An solchen Stellen kann man auch gut Salz in Wunden reiben. Allerdings ist Spontanität das, was einem später einfällt. Also sei hier nun ein schönes Wort nachgereicht: „Verhältnismäßigkeitsleugner“.

Wie die einzelnen Menschen bei SPD und CDU wiederum meine kritische Kritik aufgenommen haben, könnte unterschiedlich ausgefallen sein. Schließlich gibt es immer auch innerparteiliche Kritiker. Der eine oder andere könnte sich heimlich ins Fäustchen gelacht haben.

Doch Obacht an Alle, die mich deshalb nun als Meister verehren wollen! An Seelen bin ich nämlich im Moment gerade nicht interessiert. Die Dinger fliegen nur in der Ecke herum und nehmen Platz weg. Theoretisch kann man zwar Dämonen mit ihnen bezahlen; aber wofür sollte ich das brauchen, wenn die Dämonen sowieso schon nach meiner Pfeife tanzen? *Zwinkersmiley*

Dienstleistungen (Sachen durch die Gegend schleppen) sind mir eher willkommen.

Ich hoffe jedenfalls, dass meine Feinde mich nun noch mehr fürchten als vorher. Die können es sich nun einmal mehr überlegen, ob sie einen meiner Ringe in einen Vulkan schmeißen möchten. Auf Sachbeschädigungen dieser Art reagiere ich nämlich mit Verärgerung. Und wenn sie mich mit Weihwasser übergießen wollen, sollen sie es bitte an einem heißen Tag tun… Ich schweife ab.

Die eigene Bosheit stellt man schließlich generell am besten zur Schau, indem man beim uncoolen Opfer schwere seelische Traumata auslöst. Dazu wiederum muss man es kennen, um zu wissen, wie man es seinem eigentlich Wesen nach ansprechen muss. (Das ist der berüchtigte „wahre Name“.) Bei größeren Gruppen helfen dazu Streuverfahren über Gemeinsamkeiten innerhalb dieser Gruppen. Manchmal tritt man auf diese Weise schon ganz aus Versehen jemand auf die Füße. Und noch manchmaler hat er es nichtmal verdient. Deshalb muss man auch mal aufpassen mit den Realitätsebenen.

Öfters gibt es desweiteren Fälle, wo Verhaltensweisen von Delinquenten nur aus sozialen Gründen vorgegeben und schlecht geschauspielert sind. Da muss man sich bei Gruppen aber keine Sorgen drum machen; die Streuwirkung läuft da sowieso kreuz und quer.

Will man Einzelpersonen marionettisieren, so muss man möglichst ähnliche weitere (parallele) Verhaltensweisen an ihnen betrachten. Die Leute werden nicht immer wie pawlowsche Hunde reagieren, zumal postive Trigger schwächer wirken als negative. Aber genau deshalb ist schwarze Magie ja so mächtig. An meine Untertanen ergehe in dem Zusammenhang der Rat: Es gibt Schutzschilde gegen solche Beeinflussungen. Es helfen zum Beispiel Sigillen, Mantras oder NLP-Reflexe.

Bleibt böse!

Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN