BOjournal

Beitrag

Dämonophon

November 20
21:29 2022

So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird.

Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“

Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen.

Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon entlassen. Alle Hip-Hoper fliegen sowieso raus. Metal-feindliche Bestrebungen werde ich nicht dulden in meinem schönen, neuen Laden. Nota bene: Wenn man sich ein großes Netzwerk nicht (!) primär aus kommerziellen oder sonstwie kapitalistischen Gründen kauft, weil man sowieso schon genug Asche hat, dann wird man sich immer zuerst jener Leute entledigen, die planerisch andersdenkend sind. Bei so etwas werden dann Köpfe rollen, bzw. auf gut sichtbaren Lanzenspitzen drapiert.

Trotzdem muss der Laden laufen. Deshalb kommen dann Umstrukturierungen. Das wird ganz schön viel Gewurschtel. Ich fürchte, das Leben ist eins der schwersten. Wahrscheinlich werde ich dann die Haken an der Sache kostenpflichtig machen und gleichzeitig allen Werbetreibenden, die heimlich rappen, einen interdimensionalen Tritt in den Hintern geben.

Danach wird vermutlich die Stunde der Ratten kommen. Diese Kreaturen kommen immer heimlich aus ihren Löchern gekrochen, wenn keiner kuckt. Und dann wollen andere Leute sie in die Kanalisation treiben, wo Zeitreisende wohnen, und sie zu Hamburgern verarbeiten. Aber ich habe besseren einen Plan! Sobald die Nager sich nämlich blicken lassen, werde ich schnurstracks in den Zoogeschäften des Ruhrgebiets alle Wasserschildkröten aufkaufen. Und danach verwende ich die Ratten als Lehrmeister, die ihnen asiatische Kampfkünste beibringen. Das wird ein Spaß! Bestimmt werden mich die Kung-Fu-Kröten danach als ihren Schröder verehren, oder wie immer das bei denen heißt.

Im weiteren zeitlichen Verlauf meines Kaufes werden weltweit bürgerkriegsähnliche Zustände ausbrechen. Ich weiß nur noch nicht, wieso eigentlich. Aber relativ viele Prophezeiungen laufen in diese Richtung. Allgemein hat sich an verschiedenen Orten die Ansicht durchgesetzt, eben dies würde passieren, solange man nicht jeweils selber daselbst herrscht.

Ich für meinen Teil mache da keinen Unterschied. Genau deshalb veranstalte ich ja das ganze Brimborium. Bei dem überschäumenden Gehasse und Gehetze heutzutage will ich mitmachen.

Damit am Ende alles in Bahnen verläuft, die meiner gefällig sind, muss ich einen Teil meiner Weltherrschaft mit Hilfe von Heavy Metal organisieren. Den wiederum verteile ich über Äthernetz, Darkweb und Pornoseiten. Dort kann man am besten unterschwellige Botschaften unterbringen, die so richtig kesseln. Ein bisschen Spaß muss schließlich sein.

Bleibt böse!

Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN