BOjournal

Beitrag

Obdachlosen mit Hunden auch über den Winter hinaus Schlafplätze anbieten.

<strong>Obdachlosen mit Hunden auch über den Winter hinaus Schlafplätze anbieten.</strong>
November 29
14:57 2022

Die STADTGESTALTER begrüßen, dass im aktuellen Kältekonzept der Verwaltung auch Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose mit Hunden vorgesehen sind. Bereits 2018 schlugen die STADTGESTALTER ganzjährige hundefreundliche Schlafangebote vor. „Damals sperrte sich die Verwaltung noch und erklärte lang und breit, warum dies nicht möglich sei. Dass es doch klappen kann, beweist sich jetzt die Verwaltung im Kältekonzept selbst. Dieses Angebot wollen wir verstetigen“, sagt Ratsmitglied Dr. Bachert. Er stellt dazu im Sozialausschuss der Stadt am 29.11.2022 eine entsprechende Anfrage

„Die Verwaltung stellt in ihrem Kältekonzept eine wichtige Erweiterung vor. Im Christopherushaus sollen zwei Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose mit ihren Hunden angeboten werden. Sollten die Plätze nicht ausreichen, würden weitere 12 Plätze in der ehemaligen Graf-von-der-Recke-Schule verfügbar gemacht werden – Auch hier für Menschen mit Hund als Begleiter“, gibt Dr. Bachert wieder.

Ratsmitglied Dr. Carsten Bachert, Die STADTGESTALTER

„Diesen Schwenk der Verwaltung wollen wir nutzen und schlagen vor, die Unterbringungsmöglichkeiten für Wohnungslose mit Hunden über den Winter hinaus im Rahmen eines Pilotprojektes fortzuführen“, erklärt Dr. Bachert. „Zumindest die beiden hundefreundlichen Schlafmöglichkeiten im Christopherushaus müssen testweise beibehalten werden“, meinen die STADTGESTALTER.

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Querungen

    Eines muss ich voranschicken: Es geht in dieser Kolumne nicht um „Querdenken“ alten, neuen, oder individuellen Stils. Es geht auch nicht um „queer“, weil ich zeittypisches Denglisch so sehr liebe. Fernerhin geht es nicht um Quarz. Digitalanzeigen spielen nun keinerlei Rolle. Vielmehr mehr es in den folgenden Formulierungen um geistigen Quark, und in den Inhalten um die Überquerung von Wegen. Es hat sich nämlich zuletzt herausgestellt, dass die Überschreitung bestimmter Straßen in Bochum ein Abenteuer ist, dem viele Leser mit großer Spannung folgen. Dabei liegen sie im günstigeren Fall auf dem Bauch herum und kreuzen die Beine hinten oben in der Luft. Vor ihnen liegend muss man sich dann entweder diese Kolume in ausgedruckt vorstellen, oder aber die neuesten Band der tollen Geschichten der Schlaubergerbande. (Bd. 23: „Die Schlaubergerbande und das Geheimnis der Rottstraße“) Was jetzt folgt, muss deshalb als Spoiler betrachtet werden: Es begab sich nämlich, dass sich die… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN