Start Kolumne Fraktionssitzungen

Fraktionssitzungen

34
0

Ich glaube, ich habe noch nie richtig berichtet, wie Fraktionssitzungen so ablaufen. – Nun: Das gerade ist eine gute Gelegenheit dazu.

Vorweg schicke ich die vollkommen überraschende Mutmaßung, dass selbige bei unterschiedlichen Fraktionen unterschiedlich ablaufen könnten. Das ist nun natürlich eine reine Leserei in einer Kristallkugel, die ich aktuell nicht habe. Also muss ich zu den einzelnen Ratsfraktionen Tarotkarten ziehen. Der Vollständigkeit halber lege ich diese nur kurz dar. Es geht teilweise nur um allgemeine Rücksprachen.

SPD: Der Herrscher. – Passt. Das ist wohl Top-down gemeint.

CDU: Der Eremit. – Heißt das jetzt, bei der CDU geht man einzeln in Klausur für eine FraSi?

Grüne: Der Turm. – Oh, oh. Das kann nur heißen, dass bei Treffen der Grünen Mord und Totschlag herrschen.

FDP: Die Sonne. – Ich halte fest, dass die FDP ihre Sitzungen entweder in Badehose im Freibad, oder aber im Solarium abhält.

UWG: Die Hierophant. – Ich habe den Namen dieser Karte nie richtig verstanden. Folglich verstehe ich auch die Sitzungen der UWG nicht. Das deckt sich aber damit, was dabei herauskommt.

Linke: Das Gericht. – Hui. Das geht wohl streng zu bei denen.

Die früher auch mal Linke waren: Die Welt. – Ich denke mal, bei dieser neuen Fraktion, deren Abkürzung ich mir nicht gemerkt habe, geht es um die ganz großen Dinge in den FraSis.

Bündnis Deutschland: Der Stern. – Diese positive Karte steht für Hoffnung. Ob die sich da alle gegenseitig Mut machen?

Arnim Backs: Der Hohepriester. – Für den hält der sich vielleicht.

Doch nun zu unserer Fraktion, wo ich selbst Beobachtungen angestellt habe!

Also, wiewohl wir nur 3 Männer mit Bärten in der Kern-Fraktion sind, nehmen an unseren Sitzungen auch immer noch weitere Personen Teil, mitunter weitere Männer mit Bärten. Es gibt aber auch Besucher, zeitweise sogar Frauen ohne Bärte und sachkundige Bürger, die sich die ganze Zeit, während sie online zugeschaltet sind, auf dem Sofa herum räkeln.

Auch bürgerliche Kreise sind ab und an anwesend. Manchmal sind diese willfährig, manchmal wahnsinnig. Darin unterscheiden sie sich nicht viel vom Rest.

Wir machen unsere Fraktionistzungen übrigens hybride. Das heißt, einige gehen ins Büro im Rathaus, um sich wichtig zu fühlen. Andere hingegen sind online über Bildschirme dabei. Ich zum Beispiel bleibe zuhause, mache bei ausgeschalteter Kamera gesellschaftlich verpönte Dinge, Zauberergedöns, trinke wie ein Loch, oder renne in der Folge dauernd zum Klo.

Sobald sich derart alle 10/12 Leute oder so versammelt haben, beginnt der Ablauf nach einem akribisch ausgearbeiteten Plan. Letzteren hat unser Geschäftsführer auf dem Gewissen, weil er hierdurch seine ästhetischen Kenntnisse an den Mann bringen möchte.

In der Folge werden meist kommende Ausschusssitzungen in der Reihenfolge von deren jeweiliger Tagesordnung besprochen.

Zu solchen Einzelpunkten wird dann der Wortlaut verlesen, sich abfällig über den Verfasser geäußert, und allseits über deutliche Verbesserungen lamentiert. Hin und wieder werden selbige in einen Änderungsantrag gegossen. Doch auch wüste Schlägerein wegen der Art der Verbesserungen sind nicht unüblich. Online zugeschaltete Sitzungsteilnehmer können sich während solcher besaufen.

Wenn Leute von Bürgerinitiativen zu Gast sind, werden diese gemäß dem Kodex der Freimaurer behandelt. Der ist geheim.

Irgendwann zwischendurch wird über eigene, eigenständige Anträge beraten. Dazu schlägt irgendwer was vor, und wird daraufhin niergebrüllt. Es folgen langfristig vorbereitete Einsätze von Nuklearwaffen. Erfahrungsgemäß ist dies der Zeitpunkt, wo sich die Nachbarn über den Lärm beschweren.

Manchmal gibt es für sowas auch eigene Sitzungen, wo über strategische Planungen beraten wird. Anwesende Schachspieler bemerken in solchen Fällen leicht, dass dabei nur wenige Spielzüge vorausgedacht wird. Insgesamt wäre es sinnvoller, kurzfristige und langfristige Ansätze (Strategie und Taktik) stärker auseinander zu fummeln.

Diese Erkenntnis bringt aber nichts, solange offenbar 99,8% aller Politiker meinen, es ginge eigentlich um Satire.

Bleibt böse!

Euer Resistro der finstere

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.