Start Kolumne Raketenhasen

Raketenhasen

19
0

Osterhasen gehören bekanntlich zu den Fabelwesen ätherischer Natur. Charles Darwin hätte sicherlich nicht den geringsten Grund gesehen, warum Nagetiere einen Hang zum Bemalen von Hühnereiern entwickeln sollten. – Oder befinden sich unter meinen Lesern wahnsinnige Wissenschaftler, die so einen selbigen begründen können?

Ansonsten betrachte ich Osterhasen vorläufig als mystische Wesenheiten, deren Verhalten auf Anordnungen der Göttin Ostara zurückgehen. Das wiederum wirft Fragen bezüglich des mentalen Zustandes der Göttin Ostara auf, was aber nicht Kern dieser Kolumne sein soll. Die Hasen selbst dürften nicht allzu helle sein, wenn sie so einen Quatsch mitmachen.

Da gerade Ostern war, kommentiere ich das jedenfalls nachträglich.

Dieses Jahr habe ich gar nichts mitbekommen, dass im Bochumer Stadtpark bunte Eier versteckt gewesen wären. Das liegt wohl entweder daran, dass ich es übersehen habe, oder daran, dass die Stadtverwaltung gepennt hat. Vielleicht waren auch absonderliche Anordnungen der Göttin Ostara an ihre Hasen dafür verantwortlich.

Doch wie dem auch sei, nun betrachten wir die Sache mit den Hasen und den Eiern. Zunächst einmal muss erklärt werden, dass die Eier keinesfalls von den Hasen gelegt werden. Das ginge bei der Menge physikalisch aufgrund des Masseverhältnisses nicht. Alternativ schleppen sie die Eier in großen Weidenkörben (Kiepen?) auf dem Rücken herum. Es steht der Verdacht im Raum, dass Ostara dafür zentrale Verteilpunkte eingerichtet hat, entweder für Eier oder für Körbe. Ich stelle mit das äquivalent zum Verteilen von gedruckten Tageszeitungen vor. Dort kramen ja auch frühmorgens und verschlafen die Zeitungszusteller Bündel von Zeitungen aus geheimnisvollen Kästen am Straßenrand.

Jetzt wissen wir damit, wo die Eier her kommen. Bemalt werden sie ja in Fronarbeit von den Hasen. – Wie aber werden sie gekocht? – An diese Frage hat mal wieder keiner gedacht, richtig? – Also, ich behaupte: Die Hasen müssen sie ja auch international auf längeren Strecken verteilen. Und lässige Motorräder reichen dazu nicht unbedingt. – Daher vermute ich, dass Osterhasen im Besitz von Aufsitzraketen sind. Wenn man da hintendrauf Eier drapiert, dann kochen die während des Fluges!

Auch eine andere Frage wird hierdurch geklärt. In den letzten Jahrzehnten werden nämlich zunehmend auch Süßwaren-Eier, namentlich besonders Schokoladen-Eier, konsumiert. Diese werden aber nicht von Hühnern gelegt. Vielmehr werden sie unter ausbeuterischen Bedingungen in Dritte-Welt-Ländern produziert. Dabei kommt es in der Iteration wieder zu Fronarbeit, die leider allzu typisch für Ostara zu sein scheint. Aber um aus Laos und Costa Rica Schokolade in Eierform in deutsche Städte zu schaffen, braucht es natürlich schnelle Fortbewegungsmittel – Raketen!

(Und weil die Schokoeier beim Transport gekühlt statt erhitzt werden müssen, sind sie teurer.) Ostara benutzt offenbar diabolisch unmenschliche Methoden, denn viele Hasen versteinern infolge eines unmenschlichen Schokoladierungsprozesses zu Schokohasen mit dümmlich grinsenden Fratzen. Da schauert es selbst den finsteren Zauberer. Wäre ich nicht so böse, würde ich glatt schon erzittern bei so viel Gemeinheit, soweit ich mir das richtig zusammen baldowert habe.

Wie auch immer: Wieder mal ein Geheimnis gelöst!

Bleibt böse!

Euer Resistro der finstere

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.