Start Kolumne Präventive Sigillen

Präventive Sigillen

37
0

Langsam reicht es mir. Ständig laufen Teufel durch Schächte in der Erde oder über Brücken in der Luft. Dabei brabbeln sie unverständliche Sachen und zünden ständig etwas an, und zwar schon wiederholt Sachen, die ich gar nicht brennen haben wollte. Ohne Zweifel stecken da ziemliche Dilettanten an Beschwörern dahinter. Außerdem laufen Gnome zwischen Türen hin und her und kichern dabei komisch. – Muss ich mich etwa auch noch um die Verwaltung kümmern?

Ebenfalls in diesem Zusammenhang fällt auf, wie viele Propheten des einen oder anderen Weltunterganges zur Zeit unterwegs sind.

Neulich tönte noch Mark Benecke, es gäbe 2024 einen „Höllensommer“. Da dachte ich natürlich sofort an den Tunnelteufel unter dem Westpark. Und jetzt werden höllische Temperaturen angemahnt – bis zu 25 Grad an einem Tag in Bochum! Und davor und danach ist es wenig beständig! Aprilwetter mitten im April! Das ist ungeheuerlich.

Außerdem geht die Welt unter wegen Russen auf dem Dachboden und Islamisten in der Regierung von Afghanistan. Also, wenn die MICH ärgern wollen, dann sollen die sich aber alle warm anziehen. (Das ist metaphorisch gemeint. Das Tragen von Winterkleidung hilft ihnen gegen mich auch nicht.)

„Doch halt!“, so denkt sich der ambitionierte Hellseher. „Es bringt ja nichts, wenn ich hier als einziger einen am Wegesrande herumlungernden Großen Alten vernichten kann.“ Euch, meine Untertanen, muss ich auch in einigen grundlegenden Zaubertechniken unterweisen, damit ich nicht die ganze Arbeit alleine machen muss.

Also beschreibe ich hier nun ein paar einfache Sigille, damit ihr nach deren Anwendung nicht unnötig von Geistern in den Popo gebissen werdet:

Sigill aus Nudeln

Ein Sigill aus Nudeln nagelt man an die Wand. Damit die Nudeln durch die Nägel nicht zersplittern, hilft es, sie vorher kurz (ca. 2 bis 3 Minuten) zu kochen. Danach halten sie besser. Von der Form her produziert man so ein schiefes Viereck, ähnlich wie das Bandsymbol von Metallica. Für diese Optik besonders geeignet sind Rigatoni, für Avangardisten Farfalle. Natürlich kann man auch eine Lasagneplatte passend vorschneiden, die haben dann aber einen schlechteren 3D-Effekt. Zum Nageln ungeeignet hingegen sind Spaghetti und Linguine. Und aus Tortellini krümmelt die Füllung runter.

In dem mittleren Freiraum zwischen den Nudeln befestigt man ein Bild des Ärgernisses, welches das Sigill abwehren soll, so etwa ein aktuelles Bild von einem störenden Teufel, einem russischen General, oder dem Ehemann der schönen Nachbarin. Diesem rückt dann der immanente magische Gehalt der Teigwaren (Fachterminus: die Pamagicasta) im Laufe einiger Tage auf die Schlippe. (Mehrmalige Anwendung bringt besseren Erfolg.)

Hammer-Sigill

Hier braucht man nicht nur einen Hammer, sondern auch einen Amboss. Außerdem braucht man noch eine Maschine, die den Hammer in regelmäßigem Takt auf den Amboss draufhauen lässt. Versklavte Zwerge gingen an der Stelle auch, unterliegen aber juristisch sehr komplizierten Regelungen.

Das Gehämmere soll das Opfer treffen, in dem es anders als sein Lebensrhytmus klingt. Man kann deshalb direkt an der Auftreffstelle des Hammers so ein Bild wie oben anbringen. Man kann die Konstruktion auch um ein Telefon erweitern, wo das Ziel ständig mit angerufen wird. Es sonstwie in Hörweite zu bringen, ist die nochmal grundlegendere Version. Ein Hammer-Sigill wirkt aber am allerbesten, wenn man es schafft, den Daumen des Zielobjektes unterhalb des Hammers zu platzieren.

Pfefferminztee, heiß

Pfefferminztee kann als offensives Sigill genutzt werden.

Dazu muss man ihn (am besten brühend heiß) in eine Thermoskanne füllen. Dann geht man am Zielobjekt des Zaubers vorbei und tut so, als wolle man genau dort gerade eine Tasse davon trinken. Die schüttet man dem Teufel (General, Ehemann, etc.) dann aber über die Hose! Hierdurch entwickelt der hilflos Eingenässte automatisch eine schwere Aversion gegen Pfefferminztee.

Nun muss man die Thermosflasche (am besten natürlich mit der gut erkennbaren Beschriftung „Pfefferminztee“) direkt gegenüber des Wohnhauses des Opfers sichtbar installieren. – Der Typ wird vor lauter Bibbern und Paranoia nicht mehr das Haus verlassen!

(Bei Gelingen dieses Zaubers ist dies ein Zeitpunkt, für den man personalisiertes diabolisches Gelächter einstudieren kann.)

Bleibt böse!

Euer Resistro der finstere

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.