BOjournal

Beitrag

20152165 – Transparenzsatzung

August 27
12:25 2015

Antrag zur 11. Sitzung des Rates am 27.08.2015 hier: Transparenzsatzung

Der Rat möge beschließen: Die vorliegende Transparenzsatzung wird beschlossen und tritt mit Beschluss in Kraft.

Begründung:

Bürgerinnen und Bürgern sollen einen freien Zugang zu allen wichtigen Informationen aus Ämtern und Behörden bekommen können. Ermöglicht werden soll dies durch ein zentrales Informationsregister, das für jedermann kostenlos einsehbar ist. In Bochum ist dazu ein Anfang mit dem Open Data Portal gemacht.

Die Veröffentlichung dieser Datensätze entspricht dem Grundgedanken des Informationsfreiheitsgesetzes. Als weitere gesetzliche Grundlage ist zudem in NRW ein neues Transparenzgesetz in der Diskussion. Bislang sind der Ankündigung der Landesregierung, eine landesweit einheitliche Transparenz-Regelung zu schaffen, noch keine wesentlichen Schritte gefolgt.

Das Bündnis “NRW blickt durch”, dem der Bund der Steuerzahler NRW, Mehr Demokratie, der Naturschutzbund (NABU) und der Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland angehören, macht sich daher dafür stark, dass Kommunen eine eigene Transparenzsatzung beschließen und damit die Regeln zur Information der Bürger verbessern. Der vorgelegte Satzungsentwurf entspricht der Mustersatzung, die das Bündnis “NRW blickt durch” entwickelt hat.

Die weitere Begründung erfolgt mündlich.

20152165 Antrag als pdf-Datei
Anlage

Über den Autor

Marcus Heidrich

Marcus Heidrich

Mitarbeiter der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Parteien, Ausschüsse und Vampire

    Hin und wieder kommt von Seiten unbedarfter Leute die Frage auf: „Gibt es eigentlich echte Freundschaften in der Politik?“ Der Hintergrund dazu ist, dass es beim Zusammentreffen von Politikern oft zugeht wie beim Vampire-Liverollenspiel. Dieses gehört zur „World of Darkness“ des einstmals amerikanischen und nun schwedischen Spieleherstellers „White Wolf“. Wer das Glück hatte, noch nicht bei so einer Veranstaltung gewesen zu sein: Es geht dort nicht etwa primär um das Belegen von Toast mit Blutwurst oder Rezepte für englisches Steak, wozu dann allseits Bloody Mary getrunken wird. Statt dessen reden die Anwesenden speziell in der Live-Variante dieses Rollenspiels hinter mehr Rücken hinter einander, als überhaupt Rücken vorhanden sind. Hier spielt der mathematische Begriff der Potenzmenge eine Rolle. Kurz gesagt geht es darum, Abende lang herum zu intrigieren. Als äußerer Beobachter fragt man sich dabei oft, ob eigentlich auch mal etwas passiert. Selbiges ist selten der Fall, aber alle Möchtegern-Vampire behaupten… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN