BOjournal

Beitrag

Stadtverwaltung benötigt ein zukunftsorientiertes Personalentwicklungskonzept.

Stadtverwaltung benötigt ein zukunftsorientiertes Personalentwicklungskonzept.
Juni 21
14:25 2016

Wie die untragbar langen Terminvorlaufzeiten in den Bürgerbüros und der hohe Krankenstand erkennen lassen, gibt es in der Stadtverwaltung massive Probleme, besonders auch hinsichtlich Arbeitsbedingungen und Arbeitsklima. Diese Probleme benennt auch der Personalrat in einer Sonderausgabe seiner Mitarbeiterinformation vom Mai 2016.

Es ist Aufgabe der Verwaltung und insbesondere des neuen Personaldezernenten diese Probleme in möglichst kurzer Zeit in den Griff zu bekommen. Dazu bedarf es eines strategischen Personalentwicklungskonzeptes. Derartige Konzepte beruhen auf einer umfassenden Bedarfsanalyse, um genau zu klären, welche Mitarbeiter mit welcher Qualifikation in welchen Ämtern und Einrichtungen benötigt werden. Aufgrund der seit Jahren bestehenden desolaten Personalpolitik, empfiehlt sich aus unserer Sicht der Einsatz eines externen Dienstleisters.

Personalentwicklungskonzepte haben die Funktion, die Lücken zwischen Personalbestand und Personalbedarf in den einzelnen Ämtern und Einrichtungen über geeignete Maßnahmen zu schließen bzw. eine Differenz erst gar nicht entstehen zu lassen. Damit sich die zukünftige Personalentwicklung somit konsequent am strategischen Bedarf orientiert. Personalentwicklungskonzepte umfassen zudem alle Maßnahmen, die der Auswahl, Qualifizierung, Förderung und Entwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der Führungskräfte dienen.

Ein wesentliches Ziel des Konzeptes besteht ebenso darin, den Mitarbeitern mehr eigene Verantwortung zu übertragen. Mit selbstbestimmter Arbeit in eigenen Verantwortungsbereichen sollen die Mitarbeiter motiviert werden. Unnötige Verwaltungsabläufe und Hierarchieebenen sind dringend abzubauen. Ein weiterer Schwerpunkt von Personalentwicklungskonzepten ist die Organisationsentwicklung der Verwaltung, die auf Basis von Konzepten, Strategien und Maßnahmenplänen entsprechend des festgestellten aktuellen und zukünftigen Personalbedarfs erfolgt.

Tragfähige Personalentwicklungskonzepte sind die Grundlage für eine systematische Personalentwicklung sowie für die Entwicklung der Mitarbeiterkompetenzen. Außerdem wird dadurch die Stadtverwaltung als Arbeitgeber attraktiver. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsklima werden verbessert, weil Überforderungen der Mitarbeiter vermieden werden. Wir wollen einen unabhängigen und unvoreingenommenen Blick auf die Bedarfe in der Stadtverwaltung. Dafür kann ein externer Sachverstand besser sorgen als Akteure, die selber Teil des Ganzen sind.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” beantragt daher, dass ein externer Dienstleister beauftragt wird, der für die Verwaltung ein Personalentwicklungskonzept einschließlich einer genauen Bedarfsanalyse ausarbeitet. Dazu soll die Verwaltung zeitnah eine Ausschreibung erstellen, mit der die Ausrichtung und der Umfang des zu erarbeitenden Konzeptes festgelegt werden.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Autofahrer für Dezibel

    Na, super. Kaum hatte ich diese Kolumne geschrieben, schon war sie wieder obsolet. Jetzt muss ich sie umschreiben, damit es irgendwie wieder passt. Das Grundthema ändere ich aber trotzdem nicht. Ällabätsch! Das Problem ist, dass die AfD Bochum sich urplötzlich zerstreuselt hat. Jetzt haben wir da statt dessen eine umbenannte Truppe mit gleichem Personal namens FFB in Bochumer Stadtrat. Über diese Merkwürdigkeit werde ich berichten, sobald ich etwas darüber weiß oder vermute. Die Thema dieser Kolumne war und ist jedenfalls ein zurückliegendes Geschehen in Wattenscheid. Die Ereignisse da sind aufs Engste verknüpft mit eben jener „AfD“, die sich in dem Moment auch noch so nannte. Diese wird von vielen Menschen gehasst und gefürchtet, von mir selbst jedoch nicht richtig ernst genommen. Den Teil werde ich voraussichtlich in Zukunft auch oft ähnlich halten. Also: In Wattenscheid gibt das ja auch so gerade eben so eine Bezirksvertretung, wo höchst lokale Politiker über… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN