BOjournal

Beitrag

Grüne setzen ihrer eigenen Forderung die Hörner auf.

Grüne setzen ihrer eigenen Forderung die Hörner auf.
Februar 28
16:22 2017

Der Ausschuss für Strukturentwicklung beschäftigte sich am 22.02.2017 mit einem Antrag von SPD und Grünen, welcher die Förderung von studentischem Wohnen in der Innenstadt und um die Opelfächen herum initiiert. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” sah darin einen ersten Ansatz, der aber um weitere Stadtteile hätte ergänzt werden müssen und beantragte deshalb, Wattenscheid und Langendreer sowie Werne mit aufzunehmen.

Der Antrag der rot-grünen Koalition geht einfach nicht weit genug. Studentisches Wohnen ist kein Randthema, sondern eine stadtpolitisch absolut sinnvolle Strukturmaßnahme. Die Hochschullandschaft ist eine große Chance, aber ebenso wie damals die Kohle und später die Autoindustrie muss man Anstrengungen unternehmen, um dieses Potential auch heben zu können. Bochum hat mehr als 50.000 Studierende, aber wird bundesweit nicht wirklich als Studentenstadt wahrgenommen. Die Koalition wollte Initiativen für studentisches Wohnen auf die Innenstadt und in der Nähe der Opelflächen anstoßen. Nach Meinung der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” darf sich eine vielfältige Entwicklung der Stadt für studentisches Leben aber nicht nur auf wenige Gebiete begrenzen und beantragte Wattenscheid sowie den Raum Langendreer und Werne mit einzubeziehen.

Überall lässt sich beobachten, dass Stadtteile und Viertel, in denen sich Studenten ansiedeln, belebt werden. Durch die Studierenden werden gastronomische und kulturelle Angebote angezogen, die ein gesamtes Wohnumfeld bunter, attraktiver und lebenswerter machen. Davon profitieren alle, auch diejenigen, die bereits dort wohnen und dann auf ein viel besseres Angebot in der eigenen Nachbarschaft zugreifen können. Gerade für Wattenscheid bietet sich eine auf Studierende ausgerichtete und durch studentisches Leben initiierte Entwicklung an. Wattenscheid liegt genau in der Mitte zwischen der Uni Essen und der Ruhr-Universität. Basis für solche Entwicklungen muss eine verkehrliche Direktverbindung zu den Hochschulstandorten sein, die wir im Falle der RUB mit einem Schnellbus auch beantragt haben. Ebenso hätte Langendreer aufgrund der Nähe zur Ruhr-Uni nicht vergessen werden dürfen.

Sehr überrascht hatte die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” , dass Grüne und UWG im Strukturausschuss gegen den Antrag gestimmt haben. Bisher hat sich die UWG immer für eine Belebung von Wattenscheid ausgesprochen und der verkehrspolitische Sprecher der grünen Ratsfraktion hatte noch vor kurzem selbst einen Schnellbus von Wattenscheid zur Uni und mehr studentischen Wohnungsbau in sozialschwachen Stadtteilen gefordert. Seine Parteifreunde haben ihm nun Hörner aufgesetzt und wollen von den sinnvollen Ideen offenbar nichts wissen. Entweder weiß bei den Grünen die linke Hand nicht, was die Rechte macht oder aber man ist dort nicht bereit, als richtig angesehene Impulse zu unterstützen, nur weil sie die falsche Fraktion beantragt. Das wäre echt ein Armutszeugnis.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Maßnahmen gegen Vampire

    Nun greift also in Bochum, ebenso wie anderswo, ein Gesetz zu Covid-19, genannt „Bundesnotbremse“. Gleichzeitig überlegt man bei vielen der hierdurch anfallenden Maßnahmen, was der Text mit dem Corona-Virus zu tun hätte. Fragt man die höhere Politik, so erhält man zur Antwort, „die Wissenschaft wolle das so“ und die Maßnahmen würden teilweise indirekt wirken. Doch betrachten wir dazu die Details. „DIE Wissenschaft“ zerfällt ja nun in verschiedene Disziplinen, von denen mehrere gerade nicht relevant sind. - Falls nicht zum Beispiel jemand eine indirekte Relevanz der Archäologie behauptet, soweit diese gerade in Höxter einen Pestfriedhof aus dem 15. Jahrhundert ausgebuddelt hat. Tatsächlich durch die Situation angesprochen sind aber immer noch verschiedene Disziplinen wie Soziologie, Psychologie, Wirtschaftswissenschaft, Lehrforschung, Jura, Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie, und allgemein alle, die auf ihre Weise den Menschen mit Erkenntnissen unter die Arme greifen könnten. Zum Abwägen zwischen ihnen sollten eigentlich Stochastiker da sein. Da brauche ich gar nicht… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN