BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Parkroboter kann 40% mehr Parkplätze schaffen.

Parkroboter kann 40% mehr Parkplätze schaffen.
März 07
13:16 2017

Allein in diesem Monat hat sich die Zahl der in unserer Stadt angemeldeten PKW um mehr als 1000 erhöht. Über 230 000 Fahrzeuge drängen sich nicht nur auf den Straßen, sondern sorgen auch für einen immensen Parkdruck. Dazu kommen noch die Menschen aus anderen Städten, die mit dem Auto nach Bochum fahren. Die Lebensqualität gerade in den Straßen rund um die Innenstadt sinkt. Für Fahrradfahrer, Fußgänger und für Kinder auf den Weg zur Schule entwickelt sich der Parkdruck aber auch zu einem Sicherheitsrisiko. Ebenso steigt der Frust der Autofahrer an. Das alles führt dazu, dass man technisch innovative Parkkonzepte prüfen muss.

Als Ratsmitglied im Mobilitätsausschuss der Stadt erhalte ich immer wieder E-Mails von Bürgerinnen und Bürger, die in ihren innenstadtnahen Nachbarschaften regelrecht zugeparkt werden. Dabei gibt es in Bochums Innenstadt bereits einige Parkhäuser. Nutzt man diese effizienter, kann man Parkflächen von Straßenrändern in die Parkhäuser verlegen. Hier ließe sich direktes Anwohnerparken realisieren oder aber der Straßenraum könnte für Fußgänger und Radfahrer besser erschlossen werden. In jedem Fall ließe sich die Aufenthaltsqualität erhöhen.Ebenso lassen sich Verbesserungen für den fließenden Verkehr realisieren, denn dieser muss insbesondere auf den Hauptverkehrswegen Vorrang haben. Es kann nicht sein, dass auf dem Stadtring die gesamte Ampeltaktung hinfällig wird, wenn jemand dort rückwärts am Straßenrand einparken will und sich dahinter der gesamte Verkehr auf hundert Meter staut. Da beißen die Menschen vor Frust ins Lenkrad.

Doch wie kann man dieses Problem lösen? Da bringen wir moderne Technik ins Spiel. Es ist doch so: Was das Parken betrifft, denken wir noch in Kategorien von vor dreißig Jahren. Die Fahrzeuge selbst werden immer moderner, doch beim Parkraum ist man gedanklich irgendwann stehengeblieben. Das höchste der Gefühle sind Beschilderungen, die elektronisch anzeigen, wie viel Parkplätze noch frei sind. Immer mehr Menschen, gerade diejenigen, die von Auswärts zum Einkaufen nach Bochum fahren, verlassen sich aber auf das Navigationsgerät in ihrem Auto. Hier muss man ansetzen und intelligente Systeme prüfen, die Autos direkt über das Navigationsgerät in das nächste freie Parkhaus lotsen. Der Parksuchverkehr würde stark zurückgehen.

Dass es aber auch noch eine Spur innovativer geht, zeigt sich am Düsseldorfer Flughafen.  Hier gibt der Fahrer seinen PKW an der Einfahrt ab und ein Parkroboter übernimmt ganz automatisch das Einparken. Kein Stress mehr mit der Suche nach einem Parkplatz, keine Angst mehr, in engen Parkhäusern irgendwo anzuecken und kein mühsames Herumkurbeln, um das Auto in die Parklücke zu bugsieren. Niemand muss sich mehr merken, auf welcher Ebene und wo genau er sein PKW geparkt hat, was großen Komfort bedeutet und so einlädt, zum Einkauf die Bochumer Innenstadt anzusteuern. Der Parkroboter übernimmt mit feinster Mechanik und sensibelsten Sensoren ein passgenaues und sicheres Einparken, was in der Düsseldorfer Praxis zu 40% effizienterer Raumnutzung und dadurch zu viel mehr Parkplätzen führt. Selbst Automobilhersteller setzen das System ein, um ihre Flächen effizienter nutzen zu können. Wir wollen nun erreichen, dass man automatisierte Parkrobotersysteme auch für Bochum überprüft, denn die Probleme von heute löst man nicht mit der Denke von gestern.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” hat eine entsprechende Anfrage für den Ausschusss Infrastruktur und Mobilität am 14.03.2017 eingereicht.

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Maßnahmen gegen Vampire

    Nun greift also in Bochum, ebenso wie anderswo, ein Gesetz zu Covid-19, genannt „Bundesnotbremse“. Gleichzeitig überlegt man bei vielen der hierdurch anfallenden Maßnahmen, was der Text mit dem Corona-Virus zu tun hätte. Fragt man die höhere Politik, so erhält man zur Antwort, „die Wissenschaft wolle das so“ und die Maßnahmen würden teilweise indirekt wirken. Doch betrachten wir dazu die Details. „DIE Wissenschaft“ zerfällt ja nun in verschiedene Disziplinen, von denen mehrere gerade nicht relevant sind. - Falls nicht zum Beispiel jemand eine indirekte Relevanz der Archäologie behauptet, soweit diese gerade in Höxter einen Pestfriedhof aus dem 15. Jahrhundert ausgebuddelt hat. Tatsächlich durch die Situation angesprochen sind aber immer noch verschiedene Disziplinen wie Soziologie, Psychologie, Wirtschaftswissenschaft, Lehrforschung, Jura, Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie, und allgemein alle, die auf ihre Weise den Menschen mit Erkenntnissen unter die Arme greifen könnten. Zum Abwägen zwischen ihnen sollten eigentlich Stochastiker da sein. Da brauche ich gar nicht… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN