BOjournal

Beitrag

Kostenexplosion auch beim Kanalbau

Kostenexplosion auch beim Kanalbau
Dezember 15
14:40 2015

Wenn man sich die außerplanmäßigen Kostenüberschreitungen für das Jahr 2014 detailliert anschaut, fallen einem Überschreitungen bei ganzen 69 Kanalbaumaßnahmen auf. Satte 6,2 Millionen Euro mussten mehr als geplant aufgewendet werden. Außerplanmäßige Kostenüberschreitungen kommen somit in diesem Bereich nicht nur in Ausnahmefällen, sondern offenbar in der Regel vor. Für eine sachgerechte städtische Kostenplanung ist es aber erforderlich, dass sich im Regelfall die kalkulierten Kosten im Wesentlichen mit den tatsächlichen Kosten der städtischen Bauprojekte decken.

Es kann nicht sein, dass man am Ende regelmäßig ‚hinzubuttern muss‘. An einigen Stellen wird diesbezüglich wohl das Projekt- und Kostencontrolling versagt haben. Es muss eine Überprüfung dieser Maßnahmen erreicht werden. Das Rechnungsprüfungsamt sollte sich die Vorgänge einmal ganz genau anschauen und die Ursachen für die Kostenüberschreitungen feststellen. Man muss dabei nicht einfach über vergossene Milch meckern, sondern einen konstruktiv-kritischen Umgang mit den Kostenüberschreitungen herbeiführen. Stellt das Rechnungsprüfungsamt vermeid- oder vorhersehbare Kosten fest, sollte sich die Fachverwaltung Gedanken darüber machen, wie die Planungen der städtischen Bauprojekte in Zukunft verbessert werden können. Insbesondere das Projekt- und Kostencontrolling sowie die Projektsteuerung hat deutlich Luft nach oben. Ziel muss es sein, durch eine verbesserte Planung die Anzahl der außerplanmäßigen Nachbewilligungen deutlich zu drücken.

Bei der Projektsteuerung und -controlling besteht in Bochum nicht nur beim Kanalbau dringender Verbesserungsbedarf, sondern auch beim Hoch- und Straßenbau. Dies zeigen unter anderem die Projekte Musikzentrum, Platz des europäischen Versprechens, Parkhaus Jahrhunderthalle, Von-Waldthausen-Brücke, Hans-Böckler Realschule, Neues Gymnasium und die Mensaneubauten. Beim Musikzentrum wie auch bei der Hans-Böckler Realschule und dem Neuem Gymnasium hatten SPD und Grüne zuletzt eine Suche nach den Ursachen für die systematischen Kostenüberschreitungen abgeschmettert. Rot-Grün muss diesbezüglich endlich ihre Blockadementalität aufgeben. Die Politik ist in der Verantwortung, den nötigen Willen und den angebrachten Biss zu liefern, um den Weg für die Etablierung wirksamer Handlungsmechanismen zur Vermeidung regelmäßiger Kostenexplosionen einzuschlagen. Die Fraktion FDP & STADTGESTALTER stellt zur nächsten Ratssitzung einen Antrag zur Überprüfung der Kanalbaumaßnahmen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN