BOjournal

Beitrag

Stadtspitze und AWO lehnen Bürgerversammlung zur Flüchtlingsunterkunft ab.

Kritik an der Informationspolitik der Stadt Bochum zur Flüchtlingsunterkunft auf dem Nordbadgelände - (Foto: Gémes Sándor/SzomSzed)

Stadtspitze und AWO lehnen Bürgerversammlung zur Flüchtlingsunterkunft ab.
August 24
12:26 2016

Die geplante Unterkunft für 450 Flüchtlinge auf dem ehemaligen Nordbadgelände nähert sich ihrer Fertigstellung. Bislang sind allerdings weder Bevölkerung noch Politik über das Betreuungskonzept und die Einbindung ehrenamtlicher Kräfte informiert worden. Das steht einem reibungslosen Bezug und einer sinnvollen Betreuung von Anfang an entgegen.

Das Informationsbedürfnis der Menschen in unserer Stadt ist groß. Ihre Beteiligung an der Entwicklung eines sinnvollen Konzeptes ist im Interesse der Bewohner des Stadtteiles und der zukünftigen Bewohner der Einrichtung zwingend erforderlich. Es ist nicht zuletzt eine Frage des grundsätzlichen Umgangs der Stadt mit den Interessen ihrer Bürgerinnen und Bürger. In der Bürgerversammlung im Januar standen lediglich Informationen zu der baulichen Ausführung der Einrichtung zur Verfügung. Damals war weder der Träger der Einrichtung noch die Zusammensetzung der Bewohner und das Betreuungskonzept oder das vorgesehene Quartiersmanagement bekannt. Das aber waren die wesentlichsten Fragen der Bevölkerung.

Die Fraktion “FDP & STADTGESTALTER” hat Frau Britta Anger und Herrn Michael Townsend als Dezernenten der Stadt und Herrn Ernst Steinbach als Vertreter der AWO vorgeschlagen, um gemeinsam eine für alle Menschen offenstehende Bürgerinformationsveranstaltung durchzuführen. Mit der Begründung mangelnder Kapazität wurde dies leider abgelehnt und lediglich auf einen ‘Tag der offenen Tür’ bei der Eröffnung verwiesen. Der Hinweis auf mangelnde Kapazität für eine Bürgerversammlung verwundert umso mehr, als dass die Verwaltung bisher für eine von der SPD organisierte interne Veranstaltung auch am Rosenberg zur Verfügung gestanden hat.

Es gibt äußerst ernste Bedenken, dass ein abgespecktes Format wie ein ‘Tag der offenen Tür’ unmittelbar vor Bezug der Unterkunft viel zu spät kommt und auch den Bürgern nicht den erforderlichen Rahmen bietet, um sich zu informieren und anderseits ehrenamtliche Hilfsangebote zu organisieren. Während sich aus der Bürgerversammlung im Amtshaus Harpen vor Bezug der Unterkunft am Harpener Hellweg Ende 2014 eine Vielzahl von Initiativen gebildet haben, haben die Anwohner beim ‘Tag der offenen Tür’ zur Eröffnung der Unterkunft am Bövinghauser Hellweg zu Recht das Fehlen frühzeitiger Beteiligung kritisiert, mit der die Verwaltung Besorgnisse und Kritik in der Bevölkerung hätte vermeiden können. Diesen Fehler wird man nun offensichtlich wiederholen.

Der Unmut, der in vielen Quartieren in unserer Stadt aufgekommen ist, in denen Unterbringungen entstanden sind, war immer auch in der mangelhaften Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger begründet. Widerstände hätten im Vorfeld vermieden werden können, wenn frühzeitig miteinander geredet worden wäre. Das tägliche Gespräch mit den Menschen am Rosenberg lässt erkennen, dass auch jetzt noch viele Fragen offen sind.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Wiegel
    Wiegel August 31, 16:06

    Ja anscheinend geht es der Stadtspitze und der AWO nur um das Wohl der Flüchtlinge und nicht um das Wohl der Bürger von Harpen, die dort wohnen. Die Zuwegung zum Sportplatz weist mittlerweile so große Schlaglöcher auf, die im übrigen durch die LKW s, die die Modulbauten geliefert haben, noch größer geworden sind. Herr Kowittee hatte mir versprochen, sich darum zu kümmern, damit dieser Mangel beseitigt wird. Nicjts ist passiert, aber die Flüchtlinge habe frisch geteerte Zuwegung. Es ist einfach nur traurig, wie man mit den Bürgern hier. ROSENBERG umgeht. Infos kommen zu spät oder gar nicht!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN