BOjournal

Beitrag

Der Weltfahrradtag fällt in Bochum nur klein aus.

Der Weltfahrradtag fällt in Bochum nur klein aus.
Juni 04
15:33 2020

Da wäre am Weltfahrradtag mehr drin gewesen. Aber beim Thema Radwege auf dem Südring geht den Grünen in der Rathauskoalition wohl die Puste aus. Ein entsprechender Antrag der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ wurde von Rot-Grün abgelehnt. Dass Rot-Grün auch noch beim Radkonzept bremst, sendet da leider ein schlechtes Signal.

Mehrere Demonstrationen haben aktuell und in der Vergangenheit darauf hingewiesen, wie wichtig eine sichere Radwegeführung auf dem viel befahrenen Südring ist. Bei SPD und Grünen stoßen diese Wünsche der Radfahrerinnen und Radfahrer aber auf taube Ohren. 

FDP und DIE STADTGESTALTER haben gehofft, dass sie mit den Grünen einen Unterstützer für ihre Südring-Idee finden. Der fließende KfZ-Verkehr wäre nicht beeinträchtigt worden. Man hätte lediglich das Parken am Straßenrand des Südrings in die nahen Parkhäuser verlegt und stattdessen dort einen Radweg angelegt. Auch eine Kreisverkehr-Lösung sollte geprüft werden. Ofenbar ist man sich in der Koalition bei der Verkehrspolitik nicht so einig, wie man es nach außen vorgibt.

Die Koalition hat lediglich viel Prosa darauf verwendet, grobe Vorschläge für Radverkehrsanlagen an einigen, sicher auch sinnvollen Stellen in der Stadt vorzulegen. Die handfeste Beschleunigung des Radverkehrskonzeptes, das seit Jahren verschleppt wird, fand hingegen leider keine Mehrheit. Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ wollte durch mehr Personaleinsatz, aktuell arbeitet nach Auskunft der Verwaltung nur ein Mitarbeiter daran, die Entwicklungsdauer von 2022 auf 2021 verkürzen.

Die Oppositionsfraktion verbucht aber auch einen kleinen Erfolg für Bochums Radfahrerinnen und Radfahrer. Den Vorschlag, den Springorumweg an Kreuzungen mit dem KfZ-Verkehr mit einer  Vorfahrt für Radfahrer auszustatten, hatten FDP und DIE STADTGESTALTER schon Anfang des Jahres angestoßen. Den entsprechenden Antrag der Koalition haben diese dann gerne mitgetragen. Auch den Ausbau der Trasse wird ausdrücklich unterstützt.

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN