BOjournal

Beitrag

E-Sport soll bei städtischer Sportförderung gleichgestellt werden.

E-Sport soll bei städtischer Sportförderung gleichgestellt werden.
Juni 12
15:37 2020

Die Fraktion „FDP & Die Stadtgestalter“ will einen Schritt für die Gleichstellung des elektronischen Sports in Bochum machen. E-Sport soll in Bochum die gleichen Förderchancen erhalten wie Fußball- oder Leichtathletikvereine. Mit einem Zentrum für E-Sport könnte Bochum sein Profil als Sportstadt und Stadt der Digitalisierung zusammenführen. In Bochum betreibt u.a. bereits der VfL Bochum eine E-Sport-Mannschaft.

Ein häufiges Argument gegen die Anerkennung von E-Sport ist die fehlende Vereinsstruktur. Wie soll sich aber eine lebendiges Vereinsleben entwickeln, wenn der E-Sport gar nicht die gleichen Förderchancen wie andere Sportarten erhält.

In Bochum schließt die städtische Sportförderrichtlinie eine gleichberechtigte Unterstützung aus. Dies erklärte die Verwaltung auf eine Anfrage der Fraktion „FDP & Die Stadtgestalter“ aus 2019 unter der Begründung mit, dass E-Sport nicht vom Landessportbund anerkannt wird. Bochum sollte sich nicht zurücklehnen und warten, bis E-Sportler eine Gleichberechtigung selbst erkämpft haben, sondern dies mit einer Neuregelung der eigenen Förderrichtlinie unterstützen. FDP und STADTGESTALTER haben dazu einen entsprechenden Antrag für die Ratssitzung am 25.06.2020 eingereicht hat.

Statista prognostiziert bis zum Jahr 2023 einen weltweiten Umsatz von 1,5 Milliarden Dollar im Bereich E-Sport. Die allgemeine Computerspieleindustrie hat 2018 bereits 135 Milliarden Dollar umgesetzt. Das ist auch ein interessanter wachsender Wirtschaftsbereich, für den wir Bochum früh genug aufstellen wollen. Mit einem Zentrum für E-Sport, wie dies bereits in Kiel entsteht, können wir vor Ort Expertise, Vereine, Wissenschaft und Unternehmen zusammenführen und zu einem der deutschlandweiten Pioniere werden.

Damit bündeln wir die Tradition Bochums als Sportstadt zusammen mit der Digitalisierung, die mit der Bochum Strategie vorangebracht werden soll. Da sollte man auch den VfL Bochum als Zugpferd einbinden, der bereits eine eigene E-Sport-Mannschaft aufgestellt hat.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Poltergeister!?

    Eigentlich dachte ich, diese Woche gäbe es etwas spannendes aus dem Bochumer Kulturausschuss zu berichten. Da war ich jetzt erstmalig persönlich. Die Sitzung ging allerdings an dem Tag in Rekordzeit zu Ende. Über allzu viel konnte man sich da also gar keine Gedanken machen. Dafür gab es in der PARTEI einen Paukenschlag: Unser bisheriger Europa-Abgeordneter Nico Semsrott ist ausgetreten. Der GröVaZ Martin Sonneborn hatte über Chinesen gefrotzelt, die sich über Amerikaner lustig machen könnten. Wegen der fürchterlichen rassistischen Klischees dabei blieb Semsrott keine andere Wahl, als den Bosbach zu machen. Die Möglichkeit älterer Problemchen stand natürlich nie im Raum. Insgesamt haderte ich deshalb damit, das gute Thema an der völlig falschen Stelle zu haben, nämlich eben nicht in Bochum. Doch Zauberer blicken ja tiefer in die Dinge hinein. Warum ist alles so fürchterlich deplaziert? Welche ärgerlichen Mächte arbeiten gegen mich? Eine kurze Analyse ergibt: Sachen fallen aus dem Plan heraus… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN