BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

PARTEI & STADTGESTALTER wollen Spielsucht thematisieren

PARTEI & STADTGESTALTER wollen Spielsucht thematisieren
Juni 16
15:25 2021

„Spielsucht ist ein Tabuthema, das wir aus der schattigen Ecke holen wollen. Eine breitere Thematisierung in der Öffentlichkeit und der Abbau von Vorurteilen kann helfen, dass Betroffene Hilfsangebote eher wahrnehmen“, argumentiert Dr. Carsten Bachert, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Bei der Wettbürosteuer verzockt sich die Stadt“, ergänzt der Sachkundige Bürger Timm Schmieder von Die PARTEI, denn diese hielte Süchtige nicht vom Spielen ab, sondern mache die Abhängigkeit nur noch teurer. „Die Einnahmen sollten in die Finanzierung von Hilfsangeboten fließen“, so Dr. Bachert und Schmieder. 

„Nachdem man viel über Wettbüros und Steuereinnahmen gesprochen hat, möchten wir die Betroffenen in den Fokus rücken“, so Dr. Bachert. Mit einer Anfrage möchte seine Fraktion klären, welche Hilfsangebote es in Bochum für Spielsüchtige gibt und wie viel Mittel von der Stadt in diese Programme fließen. „Eine städtische Öffentlichkeitskampagne könnte Vorurteile bei diesem schambesetzten Thema abbauen und Spielsüchtige und Angehörige bestärken, Hilfe aufzusuchen“, sagt Dr. Bachert. 

„Die Wettbürosteuer als Mittel gegen Spielsucht zu verkaufen, verhöhnt die Abhängigen und treibt auch noch zusätzlich Geld von ihnen ein“, ärgert sich Schmieder. „Die Steuer hält krankhafte Spieler*innen nicht vom Zocken mit Geld ab. Da gibt es ja auch so eine Weltneuheit wie das Internet, auch, wenn der Empfang in Bochum oft schlecht ist“, so Schmieder. Die Fraktion aus PARTEI und STADTGESTALTERn hat die Einführung der Wettbürosteuer im Rat abgelehnt. Sie wurde aber von der Mehrheit durchgewunken. 

„Wenn schon die Weisheit bei der Einführung der Steuer fehlte, dann sollte man sie wenigstens bei der Investition der Mittel an den Tag legen. Wettanbieter machen ja andauernd mit sogenannten Cashback-Angeboten Werbung. Die Stadt sollte sich das zum Vorbild nehmen und kein schlechterer Buchmacher als die Wettbüros sein: Der Gewinn aus den Wetten sollte zur Prävention genutzt werden“, so der sehr gute Schmieder abschließend. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Ärmliche Nach-ihm

    Manche meiner Leser werden bereits leidige Erfahrungen mit dem Ärmlichen Nach-ihm gemacht haben. Andere kennen ihn vielleicht (unter diesem Namen) noch gar nicht. Infolge dessen werde ich ihn nun wohl einmal vorstellen müssen: Der Ärmliche Nach-ihm ist ein Goblin-Häuptling. Selbiger bemüht sich nun schon länger redlich, mir auf die Nerven zu gehen. Damit hatte er bisher ungleich weniger Erfolg, als er glaubte, und bemühte sich deshalb umso mehr. Ich wiederum hatte mit wichtigeren Problemen zu tun, als mit diesem Typen. Als mir zum Beispiel neulich ein Stück vom Fingernagel abgebrochen ist, war das erheblich gewichtiger als der Ärmliche Nach-ihm und seine Interessen. Als er erstmalig aufgetaucht ist, dachte ich mir nichts weiter dabei. Bösewichte aller Art wollen ja ständig und eifrig meiner finsteren Weisheit lauschen. Der Ärmliche Nach-ihm im Speziellen aber fing dann recht bald an, aus den Unbedarften und Zurückgebliebenen eben jenes meines Dunstkreises eine eigene Entourage bilden zu… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN