BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Eisenbahnbrücke über Alleestraße soll erhalten bleiben

Arnoldius / Wikipedia

Eisenbahnbrücke über Alleestraße soll erhalten bleiben
Juni 17
10:29 2021

Geplante Schienenverbindung nach Recklinghausen in Gefahr. 

„Die fahrradfreundliche Umgestaltung der Alleestraße ist ein wichtiger Baustein der Verkehrswende“, erklärt Nikolas Lange, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Die Stadt plant, einen Teil der Eisenbahnbrücke abzureißen. Das muss bei der Neugestaltung unbedingt verhindert werden.“ 

Zwar wird die betroffene Bahnstrecke gegenwärtig nicht genutzt, Lange verweist allerdings auf die geplante Schienendirektverbindung von Bochum nach Recklinghausen: „Die Brücke wäre ein wichtiger Bestandteil für die Streckenführung. Mit dem Abriss der Brücke könnte das wichtige Vorhaben so teuer werden, dass es ganz aufgegeben wird. Dann verlieren wir regional in Sachen Verkehrswende mehr als wir örtlich gewinnen“, kritisiert Lange.

Seine Fraktion stellt einen entsprechenden Änderungsantrag zum Erhalt der Brücke. „Der Zugewinn für den Gehwegraum durch den Abriss der Brücke ist nur gering. Aktuell sind an dieser Stelle keine Probleme zu beobachten. Für den Radverkehr hätte der Erhalt der Brücke gar keine negative Auswirkungen“, argumentiert Lange. „Die fahrrad- und fußgängerfreundliche Neugestaltung der Alleestraße wäre auch bei Erhalt der Brücke ohne großen Aufwand möglich.“

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN