BOjournal

Beitrag

Öffnungen

Juni 18
16:24 2021

So. Nun ist es also so, dass wegen der fallenden Corona-Inzidenzen hier und da Sachen aufmachen und stattfinden.

Das liegt wohl zu einem größeren Teil an den Impfungen, was auch immer in jenen drin sein mag. Außerdem haben wir Sommer. Damit haben wir länger Sonne und die Temperaturen steigen. In der Folge bleiben Vampire, Viren und Vampirviren länger im Keller.

Dies ist die Zeit, wo Bundespolitiker gerne abstauben, und Lokalpolitiker gerne ihren Teil abbekommen würden. Eigentlich wäre es nicht die Zeit, dass man sich streitet, wer die schöneren Abfalleimer aufstellen kann, aber gut. Leider ist ein krampfhaftes Werfen mit Wattebäuschchen manchmal en vogue.

Deshalb könnte man nun eine Analyse des magischen Gehalts virtueller Wattebäuschchen starten. Selbiger liegt im unklaren Reflex der Wahrnehmung einerseits, dem Ritus andererseits, und der magischen Interaktion zum dritten. Eigentlich könnte alles seinen normalen Gang gehen. Und genau in dieser Einschätzung liegt eine Gefahr!

Vor lauter Betrachtung von Vampiren lässt man nämlich gerade allgemein die Werwölfe außer Acht. Soeben entsteht ein Machtvakuum, und man kann sich an zwei Fingern abzählen, wer als erstes danach langen wird.

So ist es eigentlich immer auf dieser Welt: Das eine Problem geht, das nächste kommt. Wir sind hier nicht auf den elysischen Feldern, und scheinbar entwickelt auch niemand den Wunsch, sich dorthin zu bewegen.

Was nun aber ein deutliches Potential zur Problematik hat, ist die Amplitude der Entwicklungen. Das ganze Vampirvirus-Gehampel geht auf allen Seiten mit einem ziemlichen Tamtam vonstatten.

Entsprechend herumkläffen werden die Werwölfe, sobald sie von der Leine gelassen werden. Aber das gilt nicht nur für die! Die Nymphen organisieren gerade in großem Stil Orgien, die Satyren springen lustvoll herum, und die Zwerge belästigen alle Leute mit Schmiedewaren, die keiner braucht. Andere Metawesen machen ähnliche Sachen.

Es sieht also gerade so aus, dass die Dinge wieder anlaufen, und dabei noch übersteigert sind. Leider birgt eben jene Übersteigerung aber auch eine gewisse Gefahr, womit ich nicht ungewollte Schwangerschaften oder dicke Kater nach durchzechten Nächten meine.

 Sobald das Pendel nämlich wieder in eine andere Richtung ausschlagen sollte, bleibt diese Amplitude erhalten!

– Wegen meiner Formulierung fiel mir soeben auf, dass ich lange nicht mehr gependelt hatte. Das habe ich sofort nachgeholt. Mein Pendel sagt, dass ein Ausschlag des gesellschaftlichen Pendels in der erwähnten Weise aktuell eine Wahrscheinlichkeit von rund 50% hat. –

Also habe ich dann mittels Zauberei festgestellt, dass wir in etwa der Hälfte der Zukünfte, die vor uns liegen, die eine oder andere Art von Ärger kriegen werden.

Die offensichtlichste Variante dazu ist, dass die Vampire sich bekrabbeln, und wild herumbeißen. Das wären dann die so genannten unfreundlichen Mutanten. In so einem Fall hätten wir den nächsten Lockdown. Dann würden allerdings die Werwölfe so richtig loslegen, wie ich die kenne. Außerdem werden die Nymphen sowieso weitermachen mit den Sexpartys, weil die mit sowas nie ein Ende kriegen. Und die Zwerge werden ihre Äxte hervorkramen.

Auf gut Ruhrpöttlerisch heißt das: Gerade tut dat am laufen. Falls dat aber nich mehr am laufen tut, kloppt hier ganz wacker irgendein Otto mit dem Hammer auf die Maschine. Do kass di drop verloten!

In soziologischen Termini müsste man wohl sagen, dass sich hier eine enorme soziale Sprengkraft entwickelt.

Arkantheoretisch weise ich darauf hin, dass sich die Kraftlinien in Unordnung befinden. Das betrifft auch ihre Quellen. Einiges könnte kollabieren und sich neu ordnen. Mit solchen Neuordnungen gehen allgemein Verwerfungen einher. Das könnte zu Kämpfen unter den verschiedenen Fraktionen und Interessengruppen führen.

Natürlich werde ich versuchen, in Bochum gegenzusteuern. Schließlich will ich nicht, dass mein Eigentum Schaden nimmt. Allerdings möchte ich auch vorerst ganz allgemein zu zivilisiertem Verhalten aufrufen! Für das Verbreiten von Angst und Schrecken bin schließlich ich zuständig.

Bleibt böse!

Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Gemeinheiten

    Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind. Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik. Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN