BOjournal

Beitrag

Förderprogramm für Balkonsolaranlagen in Bochum einführen

Förderprogramm für Balkonsolaranlagen in Bochum einführen
Juni 21
15:17 2021

„Bislang geht es beim Thema Solarenergie nur um die Ausstattung großer Dachflächen mit Photovoltaik und Solarthermieanlagen. Zusätzlich wollen wir aber auch Mieter*innen und Eigentümer*innen von Etagenwohnungen mit Balkonen für selbst erzeugten Solarstrom gewinnen. Eine Einmalförderung von bis zu 200 Euro für die Anschaffung von Balkonsolaranlagen soll die Investition auch für kleinere Geldbeutel schmackhaft machen“, erklärt Stefan Hiltawsky, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Ein Haushalt kann damit z.B. den jährlichen Energieverbrauch eines Kühlschranks selbst decken und so Stromkosten sparen.“ Der Rat entscheidet darüber am 24.06.2021. 

„Die Mini-Photovoltaik-Anlage ist mit ein bis zwei Solarmodulen ausgestattet. Über eine Energiesteckvorrichtung lässt diese sich einfach an das 230-Volt-Hausstromnetz anschließen“, erklärt Hiltawsky das Plug-and-Play-Prinzip. „Die Balkonsolaranlage ist weitgehend mobil. Standorte lassen sich wechseln. So kann man die Solarmodule auch auf Carports einsetzen oder bei einem Umzug einfach mit ins neue Heim nehmen. Über diese Technologie versetzen wir auch Mieter*innen in die Lage, sich an der Energiewende aktiv zu beteiligen.“ Wichtig sei aber, dass man den/die Vermieter*in mit ins Boot hole. Ungefragt ist eine Installation der Anlage nicht erlaubt.

„Balkonsolaranlagen helfen, den eigenen Verbrauch mit jährlich bis zu 350 Kilowattstunden zu decken. Ein Haushalt kann man damit den jährlichen Energiebedarf eines Kühlschranks selbst zu erzeugen“, erklärt Hiltawsky von den STADTGESTALTERN. „Eine vergütete Einspeisung in das Netz ist bei Überkapazitäten allerdings nicht vorgesehen. Wer zu viel Strom produziert gibt etwas an die Allgemeinheit zurück, was aber nur sehr selten vorkommt.“, schildert Hiltawsky. 

„Der RVR unterstützte Balkonsolaranlagen in ausgewählten Städten bereits mit 100 Euro pro Gerät – Bochum gehörte allerdings nicht zu den Modellkommunen und ging damit leer aus. Auch die Stadt Freiburg fördert Balkonsolaranlagen bereits mit 200 EUR pro Wohneinheit. Es ist also ein erprobtes Instrument, das auch in Bochum funktioniert“, so Hiltawsky abschließend. Insgesamt kosten Balkonsolaranlage zwischen 400 und 800 EUR in der Anschaffung.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN