BOjournal

Beitrag

Idee für den VfL Bochum: Für jede Gelbe Karte soll Baum gepflanzt werden.

Brigitte Büsing, CC BY-SA 3.0, bearbeitet

Idee für den VfL Bochum: Für jede Gelbe Karte soll Baum gepflanzt werden.
August 03
10:18 2021

„Bochum soll so grün werden, wie der Rasen im Ruhrstadion. Für jedes VfL-Foul, bei dem der Schiedsrichter die Gelbe Karte zuckt, könnte ein Baum im Stadtgebiet gepflanzt werden. Die Finanzierung könnten sich Verein, Spieler und die Stadt teilen“, regt Nils Brandt, Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ an.

„Natürlich wollen wir in der bald anlaufenden Saison fairen Bundesligafußball in Bochum sehen. Falls aber doch mal ein VfL-Spieler für ein Foul mit einer gelben oder roten Karte bestraft wird, soll das wenigstens für die Umwelt und das Klima gut sein. So wird die gelbe Karte zur grünen Karte“, argumentiert der sehr gute Brandt, der als Ratsmitglied selbst noch etwas grün hinter den Ohren ist.

„Für geschossene Tore lässt ein wohl bekanntes lokales Bierunternehmen am Ende der Saison bereits regelmäßig goldene Hopfenschorle springen. Da der VfL ja tief in der Stadt verwurzelt ist, kam uns die Idee mit den Bäumen“, sagt Brandt. Vorbild für die Fraktion aus Die PARTEI und DIE STADTGESTALTER diente hier die türkische Fußballliga. „Für jede gelbe Karte ein Baum, für jede rote Karte fünf Bäume“, regt Brandt an. 

„Im Fußball ist es nicht unüblich, dass auch der Verein für Platzverweise und Sperren gewisse Strafzahlungen bei seinem Spieler erhebt. Auch dieses Geld wäre in Bäume für Bochum gut angelegt. Der jeweilige Profi könnte dann auch die Pflanzung gemeinsam mit Bochumer Nachwuchskicker im Rahmen eines Pressetermins vornehmen. So kann man Fair Play und Umweltschutz an die Kinder vermitteln“, so Brandt.

„Das ist keine Satire“, stellt Brandt, Ratsmitglied der sehr guten Partei DIE PARTEI, klar und verweist auch auf den Werbeeffekt. „Dass der VfL wieder erstklassig ist, rückt Bochum auch ein kleines Stück mehr in die deutschlandweite mediale Aufmerksamkeit. So eine Baum-Aktion könnte also auch überregional für ein sympathisches Image unserer Stadt sorgen“, merkt Brandt an.

„Am besten wäre ja, wenn man jeweils zwei Bäume im Abstand von 7,32m pflanzt. Dann können diese wunderbar als Fußballtore beim Bolzen genutzt werden“, so Brandt abschließend. 7,32m ist die Regelbreite von Fußballtoren. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Verlässlichkeit

    Ja, hmm... Sprechen wir einmal über allgemeine Eigenschaften von Politikern! Irgendwie scheint es da Missverständnisse zu geben. Als ich selbst in die Politik gegangen bin, habe ich es nämlich nicht einfach nur so getan. Natürlich war es immer meine zentrale Absicht, Macht an mich zu reißen, Groupies einzusammeln, Orgien abzuhalten, und schrecklich lachend auf einem stabilen Bruchsteinthron herumzulungern. Viele Leute verfolgen ähnliche Ziele, wenn sie sich in der Politik versuchen. Dabei hört es bei jenen überraschenderweise jedoch schon auf. Die deutliche Mehrheit dieser Gestalten scheint der Meinung zu sein, mit dem obigen wäre es getan. - Das ist es aber nicht! Man muss die Welt leider erst mühsam umgestalten, bis sie vor Einem erzittert. Dazu sind etliche Zwischenschritte nötig. Die besten Blitzbirnen kommen ansonsten auf die Idee, man müsste den Leuten nur das Blaue vom Himmel versprechen, um gewählt zu werden. Nota bene: Es handelt sich bei jenen aber allgemein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN