BOjournal

Beitrag

Kritik an Ayurveda- und Schamanismus-Kurse der VHS Bochum.

Kritik an Ayurveda- und Schamanismus-Kurse der VHS Bochum.
August 10
15:44 2021

„Das neue Programm der VHS bietet wieder viele gute Kurse an. Allerdings sehen wir ein paar Angebote auch kritisch“, erklärt Physiker Dr. Carsten Bachert, Ratsmitglied der STADTGESTALTER. „Kurse, die Heilung durch Schamanismus in Aussicht stellen oder Ayurveda als Medizin bezeichnen, sind wissenschaftlich nicht haltbar und sollten mit diesen Versprechungen nicht von der Stadt angeboten werden.“

„Das breite Kursangebot der VHS ist eine wichtige Säule für die  Bildung in unserer Stadt“, stellt Dr. Bachert klar. „Mit den sehr diversen  Angeboten werden unterschiedlichste Menschen angesprochen. Deren Weltanschauungen müssen geachtet werden.“

„Allerdings gibt es auch Kurse, die zumindest fragwürdig erscheinen“ so Dr. Bachert mit Verweis auf ein Angebot, das mit ‚Ayurveda für jeden Tag – Eine sanfte Medizin für eine laute Zeit’ betitelt ist. „Mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen ist Ayurveda nicht vereinbar. Ein evidenzbasierter Wirkungsnachweis ist nicht ausreichend vorhanden. Dass die VHS angesichts dieser Fakten bei Ayurveda von Medizin spricht, könnte falsche Versprechen machen oder irrige Erwartungen wecken“, kritisiert Dr. Bachert. Es gäbe auch Hinweise 

„Ein weiterer Kurs heißt ‚Schamanischer Zugang zu körperlicher Heilung‘. Schamanen sollen Kontakt zu Geistern herstellen können und mit deren Hilfe Probleme der Menschen lösen.  Auch hier wird suggeriert, dass eine medizinische Wirksamkeit, also eine körperliche Heilung, erwartbar sei.“

Die STADTGESTALTER sprechen sich nicht gegen die Kurse selbst aus. „Allerdings sollten sie nicht mit Wörtern wie Medizin oder Heilung beworben werden“, so Dr. Bachert abschließend.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. GinaLisa
    GinaLisa August 12, 09:04

    Man man sich aber sich über alles aufregen!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN