Start STADTRAT Digitale Hundemarke soll ins „Smart City Konzept“ der Stadt.

Digitale Hundemarke soll ins „Smart City Konzept“ der Stadt.

103
0

Die STADTGESTALTER wollen das Leben für Hundehalter*innen mit einer kostenfreien digitalen Hundemarke vereinfachen. „Statt beim Hund um den Hals zu hängen, liegt die Hundemarke dann als QR-Code auf dem Smartphone“, erklärt Dr. Carsten Bachert. Das Ratsmitglied verweist auf die Gemeinde Taunusstein, die als erste Kommune eine digitale Hundemarke einführt. Über den Vorschlag wird der Ausschuss für Strukturentwicklung, Digitalisierung und Europa am 03.11.2022 abstimmen. Letztes Wort hat der Rat am 15.12.2022.

„Laut Angaben der Stadt leben in Bochum mehr als 17.500 Hunde. Deren Halter*innen wollen wir den Alltag ein wenig erleichtern“, erklärt Dr. Bachert. „Die meisten Hunde haben mehrere Halsbänder, die Herrchen oder Frauchen regelmäßig wechseln. Jedesmal muss die Hundemarke umgesteckt werden. Oftmals wird dies vergessen, wenn man schnell raus zur Gassirunde will. In Gebüschen und Wiesen kann es auch vorkommen, dass die Marke verloren geht“, schildert der STADTGESTALTER. 

„Sein Smartphone hingegen hat man heutzutage eigentlich immer dabei. Darum liegt es nahe, eine digitale Version der Hundemarke zur Verfügung zu stellen. Bei der Neuanmeldung eines Hundes kann man dann angeben, dass man die digitale Version Marke z.B. als QR-Code per E-Mail bekommen möchte. Hinter dem Code verbergen sich dann alle Informationen zum Hund, der Rasse, zum Halter und die Steuernummer. Smartphone-Apps bieten mittlerweile digitale Brieftaschen an, in denen man die digitale Hundemarke bequem hinterlegen kann“, so Dr. Bachert. Auch solle man dieses Angebot nach Ansicht des Ratsmitglieds für bereits erfasste Hunde online beantragen können

Die STADTGESTATER verweisen auf die Gemeinde Taunusstein. Dort habe man als Verwaltung immer wieder Aufwand, wenn die Marken verloren gehen oder wenn Hundehalter*innen von den Ordnungsbehörden ohne Marke angetroffen werden. Darum habe man sich in Taunusstein entschlossen, eine digitale Hundemarke einzuführen. „Ein Vorbild, dem Bochum folgen sollte. Schließlich entwickelt man hier aktuell das Smart City Konzept weiter. Und da käme diese smarte Lösung der digitalen Hundemarke bei vielen Hundehalter*innen sicher gut an“, sagt Dr. Bachert.

Ein entsprechender Antrag von Dr. Bachert, die digitale Hundemarke ins weiterentwickelte Smart City Konzept aufzunehmen, liegt am 03.11.2022 im Fachausschuss zur Vorberatung vor. Über den Vorschlag entscheidet letztlich  der Rat im Rahmen der Verabschiedung des weiterentwickelten Smart City Konzepts am 15.12.2022.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.