BOjournal

Beitrag

Turnhallen: „Keine weiteren Risiken mehr eingehen.“

Turnhallen: „Keine weiteren Risiken mehr eingehen.“
August 27
12:43 2015

Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ fordert nach Deckendebakel Überprüfungskonzept für alle Unterdecken städtischer Gebäude, die älter als 20 Jahre sind.

Anfang August musste die Stadt 34 Turnhallen sperren, weil die Unterdecken nach 40 Jahren mangelhafter Instandhaltung mittlerweile marode geworden sind und drohten herunter zu fallen. Ursache ist offenbar das hohe Alter der Decken sowie eine nach heutigen Maßstäben unsachgemäße Befestigung. Konkreter Anlass für die Sperrung war das Herabstürzen einer Deckenplatte in der Turnhalle der Gräfin-Imma-Schule, bei dem zum Glück niemand zu Schaden kam.

Dieser Vorfall ist nicht der erste dieser Art in Bochum. Bereits 2009 mussten die Schulen an der Feldsieper Straße gesperrt werden, weil Deckenplatten in die Klassenräume stürzten. Auslöser waren damals vermutlich Erschütterungen aufgrund von Kanalbauarbeiten, die funktionstüchtige Unterdecken eigentlich ohne Schäden überstehen müssten. Danach wurden alle Decken der Schule einschließlich der Turnhalle überprüft und mit unzähligen Schrauben neu befestigt.

Nach dem Vorfall von 2009 hätte also bereits die mögliche Gefahr, die von den alten Unterdecken ausgehen kann, erkannt und bekannt sein müssen. Auch zeigt der Vorfall er, dass die Gefahr nicht nur in Turnhallen, sondern auch in allen anderen städtischen Gebäuden, insbesondere Schulen mit überalterten Decken bestehen kann. Ein Konzept zur regelmäßigen Überprüfung der bauähnlichen bzw. ähnlich alten Decken, das sicher stellt, dass es nicht zu weiteren Abstürzen von Unterdecken kommen kann, wurde offenbar bisher nicht installiert, sonst hätte es zu dem Herunterfallen der Deckenplatte in der Gräfin-Imma-Schule nicht kommen dürfen.

Ein Antrag der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ für die heutige Ratssitzung sieht daher vor, dass für alle Unterdecken städtischer Gebäude, die älter sind als 20 Jahre, ein Überprüfungskonzept zu entwickeln ist, in dem durch fachkundige Personen die besonderen von den Decken ausgehenden konstruktiven Gefahren erfasst werden.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN