BOjournal

Beitrag

Wattenscheider Innenstadt schon jetzt zum Sanierungsgebiet erklären

HJW

Wattenscheider Innenstadt schon jetzt zum Sanierungsgebiet erklären
September 23
12:43 2015

Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ will Sanierungsanreize für Eigentümer schaffen.

Für die Wattenscheider Innenstadt sind in einer Untersuchung städtebauliche Missstände in Form von Substanz- und Funktionsmängeln festgestellt worden. Die Verwaltung folgt allerdings der Empfehlung des Gutachters, lediglich das Programm Soziale Stadt und der vielen Projekte, die in diesem Rahmen umgesetzt werden, fortzusetzen. Die städtebaulichen Mängeln in der Wattenscheider Innenstadt sind offenkundig, trotzdem soll das untersuchte Gebiet nicht zu einem Sanierungsgebiet werden. Die zusätzlichen Möglichkeiten, die ein Sanierungsgebiet bietet, seien angeblich überschaubar. Dabei würden sie doch vor allem den Eigentümern steuerrechtliche Abschreibungsmöglichkeiten für aufgewendete Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen bieten. Genau diese Anreize brauchen wir aber anscheinend, um endlich einen Sanierungsprozess in Gang zu bringen.

Im untersuchten Gebiet befinden sich viele Gebäude aus der Gründerzeit, deren Sanierung wünschenswert ist, um das Stadtbild der Innenstadt Wattenscheid nachhaltig aufzuwerten. Ohne steuerliche Anreize für die Eigentümer, in die eigenen Immobilien zu investieren, befürchten wir, dass es beim jetzigen Zustand und damit bei einem Stillstand in der Fortentwicklung der Wattenscheider Innenstadt bleibt. Insbesondere zu einer gewünschten Sanierung der Fassaden wird es dann wohl nicht kommen.

„Die Stadt scheut offenbar den Personalaufwand, wenn das Untersuchungsgebiet zu einem Sanierungsgebiet erklärt wird. Für die Umsetzung der Sanierungsmaßnahme müssen mindestens eineinhalb Planstellen vorgehalten werden, um das rechtliche Gebot der zügigen Durchführung erfüllen zu können. Die Bauverwaltung kann diesen Aufwand nach eigenen Angaben gegenwärtig nicht stemmen. Das wirft abermals ein Schlaglicht auf die fehlende Personalentwicklung in der Bochumer Verwaltung, wenn für wichtige Zukunftsaufgaben das nötige Personal fehlt oder nicht eingesetzt werden kann.

Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ wird morgen im Haupt- und Finanzausschuss beantragen, dass die Wattenscheider Innenstadt zum Sanierungsgebiet erklärt wird. Ein Sanierungsgebiet ist ja auch für die Verwaltung eine Handlungsoption. Aus unserer Sicht sollte man aber schon jetzt die Voraussetzungen für eine positive Entwicklung schaffen, anstatt erneut Jahre ins Land gehen zu lassen. Bleiben trotz der aktuellen Programme Sanierungsmaßnahmen aus, wird der Aufwand zu einem späteren Zeitpunkt deutlich schwieriger und teurer.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Maßnahmen gegen Vampire

    Nun greift also in Bochum, ebenso wie anderswo, ein Gesetz zu Covid-19, genannt „Bundesnotbremse“. Gleichzeitig überlegt man bei vielen der hierdurch anfallenden Maßnahmen, was der Text mit dem Corona-Virus zu tun hätte. Fragt man die höhere Politik, so erhält man zur Antwort, „die Wissenschaft wolle das so“ und die Maßnahmen würden teilweise indirekt wirken. Doch betrachten wir dazu die Details. „DIE Wissenschaft“ zerfällt ja nun in verschiedene Disziplinen, von denen mehrere gerade nicht relevant sind. - Falls nicht zum Beispiel jemand eine indirekte Relevanz der Archäologie behauptet, soweit diese gerade in Höxter einen Pestfriedhof aus dem 15. Jahrhundert ausgebuddelt hat. Tatsächlich durch die Situation angesprochen sind aber immer noch verschiedene Disziplinen wie Soziologie, Psychologie, Wirtschaftswissenschaft, Lehrforschung, Jura, Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie, und allgemein alle, die auf ihre Weise den Menschen mit Erkenntnissen unter die Arme greifen könnten. Zum Abwägen zwischen ihnen sollten eigentlich Stochastiker da sein. Da brauche ich gar nicht… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN