BOjournal

Beitrag

Schulen und BOGESTRA mit Defibrillatoren für den Herznotfall ausstatten.

Ausbau des Projektes

Schulen und BOGESTRA mit Defibrillatoren für den Herznotfall ausstatten.
Juni 01
13:39 2016

In 85 Prozent aller plötzlichen Herztode liegt anfangs ein sogenanntes Kammerflimmern vor. Ein spezieller Defibrillator, der weitgehend automatisiert funktioniert und daher auch von Laien eingesetzt werden kann, soll dieses Flimmern durch gezielte Stimulation unterbrechen. In Bochum erfolgte mit “Herzsicher” das erste flächendeckende Defibrillationsprogramm in einer großen Stadt. Was als gute Idee begann, droht nun leerzulaufen. Im Herznotfall zählt jede Minute. Werden von Ersthelfern keine Rettungsmaßnahmen eingeleitet, kommt der professionelle Rettungsdienst oft zu spät. Ein Projekt wie “Herzsicher” kann daher einen großen Beitrag leisten. Dafür muss es aber am Laufen gehalten werden. Schaut man sich die Internetpräsenz von “Herzsicher” an, dann tun sich in Bochum aber noch große Lücken auf.

Auf einer Online-Karte werden öffentlich zugängliche Defibrillatoren dargestellt. Diese können von Institutionen oder Firmen, die einen Defibrillator für den Notfall vorhalten möchten, gemeldet werden. Schaut man sich die Karte an, sieht man aber, dass viele neuralgische Punkte fehlen, die im Einflussbereich der Stadt und der städtischen Töchter liegen. Wenn man das Projekt zu Ende denken will, muss gerade hier an wichtigen Standorten nachgelegt werden. Analysen öffentlich zugänglicher Defibrillatoren in Köln haben gezeigt, dass diese Geräte insgesamt zu selten eingesetzt werden. Erfahrungen aus München beweisen hingegen, dass dort, wo viele Menschen zusammenkommen, ein öffentlich zugänglicher Defibrillator erfolgreich Leben retten kann. Insbesondere der Einsatz an U-Bahn-Haltestellen und Bahnhöfen habe sich bewährt. In Bochum ist eine Ausstattung des ÖPNV laut den Angaben des Projektes “Herzsicher” bislang ausgeblieben. Wir fordern daher eine Ausstattung der am meisten frequentierten U-Bahn-Haltestellen mit Defibrillatoren. Unserer Ansicht nach sollten diese auch in den Verkehrsmitteln der BOGESTRA, also in den Bussen und Bahnen, als Lebensretter für den Notfall immer an Bord sein.

Zwar steigt die Gefahr des plötzlichen Herztodes mit dem Lebensalter, aber auch bei Jugendlichen kann es hauptsächlich durch Herzmuskelentzündungen, sportlicher Belastung und erblichen Herzerkrankungen ohne jegliche Vorwarnung zu einem solchen Notfall kommen. Daher wäre eine Ausstattung der Bochumer Schulen mit Defibrillatoren sinnvoll. Laut der Online-Karte ist dies bis auf Ausnahmen, wie zum Beispiel beim Neuen Gymnasium, nicht der Fall. Egal ob beim Sport, in der Pause oder im Klassenzimmer, mit einer Ausstattung der Schulen mit Defibrillatoren wäre man für den Fall der Fälle gerüstet.

Damit es bei Ersthelfern keine Hemmungen gibt, die Laien-Defibrillatoren im Notfall auch einzusetzen, soll es Schulungen geben. Auf der Internetseite Herzsicher ist dieser Punkt aber verwaist. Wir fordern daher nicht nur die Wiederaufnahme dieser Kurse, sondern wollen auch, dass gezielt Schülerinnen und Schüler der Einsatz der Defibrillatoren näher gebracht wird.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Gemeinheiten

    Jaja, Gemeinheiten finden sich überall in der Politik. Mal geht es dabei um Erdowahn, den Irren vom Bosporus, und mal geht es um Jens Spahn und Leute aus seiner Richtung, die gemein zur Bevölkerung sind. Dabei bin ich eigentlich einer Meinung mit vielen Akteuren, dass Demokratie nur ein lästiges Mittel zum Zweck ist. Ich könnte ewig schwadronieren, wie toll ich mir eine Festung mit schwarzen Mauern und Fledermäusen überall vorstelle. Im Garten würden dann Komodo-Warane herumlaufen und auf den Bäumen und Zinnen säßen Papageien, denen ich beigebracht hätte, extrem unanständiges Zeug zu plappern. Leider teilen nicht alle meiner Mitbewerber um die Weltherrschaft meinen Sinn für Ästhetik. Selbiges zeigte sich zuletzt im Ausschuss für Kultur und Touristik, wobei nicht Kultur oder Touristik das Problem waren. Da lief es eigentlich ganz gut. Mein hinterhältiger Änderungsantrag zur Begrünung der Museumsfassade wurde zwar abgelehnt. (Wahrscheinlich hatte irgendjemand durchschaut, dass ich dort menschenfressende Pflanzen aussähen… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN