BOjournal

Beitrag

Gleichbehandlung von Schulformen statt einseitiger Bevorzugung.

Gleichbehandlung von Schulformen statt einseitiger Bevorzugung.
Juli 20
12:46 2016

Wer anderen ‚ideologische Verbohrtheit‘ vorwirft, sollte selber die Scheuklappen absetzen, anstatt ideologische Debatten fortzusetzen erklärt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” zur aktuellen Gesamtschuldiskussion, die sich an einer Stellungnahme des FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel entfacht hat. Stattdessen sollte man sich einen pragmatischen Blick ohne Vorprägung bewahren. So hat die Fraktion der Überführung der Gemeinschaftsschule Bochum-Mitte in eine Gesamtschule zuletzt zugestimmt. Die Fortführung des Schulversuchs machte keinen Sinn. Zudem sprachen Elternwille und entsprechender Bedarf für die Überführung. Bestehende Realschulen oder Gymnasien sind durch diese Entscheidung auch nicht in ihrem Bestand gefährdet, da es dort genügend Anmeldungen gibt. Andererseits darf man eben den Blick nicht vor aktuellen Situationen verschließen.

Und da kann man manche Zustände nicht einfach wegdiskutieren. Wer sich zum Beispiel die Personalausstattung bzw. Personalbedarfe an den verschiedenen Schulformen in Bochum anschaut, dem springen zwei Zahlen sofort ins Auge (siehe Landtagsdrucksache 16/12169). Realschulen haben bei den Lehrern ein Stellenminus von 3,82 Stellen. Gesamtschulen hingegen haben ein deutliches Stellenplus von 11,18 Stellen. Das ist nicht gerade eine faire Verteilung.

Gesamtschulen in Bochum stehen zudem bei Klassengröße durchaus besser da als Realschulen und Gymnasien. Bei 42 Klassen an Realschulen (33,6% von allen Realschulklassen) und 60 Klassen an Gymnasien (29,4% von Gymnasialklassen) umfassen die Klassen mehr als 30 Schüler. Bei Gesamtschulen sind dies nur 31 Klassen (21,4% von allen Gesamtschulklassen).

Verbesserungswürdige Ergebnisse von Gesamtschulen bei Lernstanderhebungen allein auf die Beschulung von Flüchtlingskindern zu schieben, geht außerdem auch fehl, wenn auch frühere Lernstanderhebungen bereits entsprechende Tendenzen und Defizite aufgezeigt haben. Die Fraktion will eine vielfältige Schullandschaft für Bochum, bei der Eltern aufgrund transparenter Kennzahlen die beste Schulwahl für ihre Kinder treffen können. Diese Vielfalt kann aber nur bewahrt werden, wenn alle Schulformen gleich behandelt werden und nicht eine Schulform bei Ausstattung und Lernbedingungen bevorzugt wird.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Endspiel

    (Der Tragödie 1. Teil) So, langsam beginnt der ganze Mist loszubrechen. Ich rede natürlich von der anstehenden Bundestagswahl. Die verschiedenen Parteien und innerparteilichen Grüppchen haben sich eingeschossen und beginnen, sich und den Wähler nervös zu beharken. Dadurch zeichnet sich im Detail ab, wer wo steht. So komische Leute wollten etwa Sahra Wagenknecht aus der Partei Die Linke ausschließen. Vermutlich waren es dieselben Leute, über die sie sich in ihrem letzten Buch mockiert hatte. Ja, getroffene Hunde bellen. Aber mit ihrem Anliegen durchgedrungen sind sie in keinster Weise. Die drei Kanzlerkandidaten kebbeln sich ebenfalls in seltsamer Art. Dabei redet sich Baerbock um Kopf und Kragen, sobald sie den Mund aufmacht. Armin Laschet ist der Presse nicht cool genug, und überhaupt ist die CDU out. Scholz hat eigentlich mit dem Kümmel von seiner Ex den größten Terracotta-Golem in der Gruft vermauert, aber es soll ja mal wieder die SPD herbei. Da fragt… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN