BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Entscheidung über Gesamtschulstandort ignoriert die Bedarfe in Bochum.

Entscheidung über Gesamtschulstandort ignoriert die Bedarfe in Bochum.
April 11
15:30 2017
  • Neuer Gesamtschulstandort soll nur 700 Meter von der Heinrich Böll-Gesamtschule entfernt sein.
  • Aufteilung auf zwei Standorte, die 20 Minuten auseinander liegen, verkompliziert weiterhin Schulbetrieb.
  • Eigentlicher Bedarf bleibt außen vor, um Investitionen in die gescheiterter Gemeinschaftsschule zu verschleiern.

Bochum braucht zweifelsfrei eine neue Gesamtschule. Die Ansiedlung am Standort der gescheiterten Gemeinschaftsschule Bochum-Mitte ist aber eine Notgeburt. Wattenscheid liegt in der Versorgung mit Gesamtschulplätzen zum Beispiel blank, während die neue Gesamtschule gerade mal 700 Meter von der bestehenden Heinrich-Böll-Gesamtschule aufgemacht werden soll. Die Aufteilung auf zwei Schulstandorten, die satte 20 Minuten auseinander liegen, macht den Schulbetrieb für Lehrer und Kinder weiterhin unnötig kompliziert und teuer. Wer diese Lösung favorisiert, will in erster Linie die fehlinvestierten Millionen in die gescheiterte Gemeinschaftsschule verschleiern und nicht eine gesamtstädtische Schulpolitik als Grundlage heranziehen.

Die Gemeinschaftsschule Bochum-Mitte streckte nach fünf Jahren im Schulversuch die Segel. Das Angebot konnte die Eltern nicht überzeugen. In die Gebäude der gescheiterten Gemeinschaftsschule wurden aber dennoch bereits einige Millionen Euro investiert. Dies waren Fehlinvestitionen, die jetzt durch die Ansiedlung der neuen Gesamtschule verschleiert werden könnten. Für eine neue Gesamtschule gibt es in Bochum tatsächlich Bedarf, wie die Anmeldezahlen zeigen. Aber eine langfristige und vernünftige Schulplanung sollte bei der Gründung neuer Schulen zunächst die ‘Weißen Flecken’ auf der Stadtkarte abdecken. Wenn man eine neue Gesamtschule in unmittelbarer Nähe einer bereits bestehenden Gesamtschule gründet, stößt man den Eltern und Schülern in Wattenscheid, im Bochumer Norden und auch im Süd-Westen vor den Kopf. Dort ist die Versorgung mit städtischen Gesamtschulen nämlich ziemlich mau.

Die neue Gesamtschule würde auch auf zwei unterschiedliche Standorte aufgesplittet werden. Mindestens die Lehrer müssten zwanzig Minuten Fußweg oder mannigfaches Hin-Und-Her-Fahren auf sich nehmen. Will man Schülern das Pendeln von Schulstunde zu Schulstunde ersparen und die Jahrgänge geschlossen auf einen jeweiligen Standort verteilen, braucht man teure Ausstattungen wie naturwissenschaftliche Räumlichkeiten gleich doppelt. Auch der Aufwand für die technische Unterhaltung der Gebäude fällt bei zwei Standorten größer aus. Die Übernahme des Standortes für die Gemeinschaftsschule ist darüber hinaus nicht ‘gratis’ zu haben. Auch hier sind nämlich nochmals 21 Millionen Euro fällig, um die bestehenden Räumlichkeiten für eine Oberstufe zu ergänzen. Für eine ähnliche Hausnummer haben Städte wie Hürth und Lippstadt ganz neue Gesamtschulen gebaut. Das finanzielle Argument gegen einen Neubau an einem bedarfsorientierten Standort greift also nicht.

Vergangene Fehlplanungen sind schmerzhaft, aber sie dürfen nicht auch noch zukünftige Fehlentscheidungen nach sich ziehen. Eine weitsichtige und gesamtstädtische Schulstandortplanung ist das Maß aller Dinge. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” stellte daher in der Ratssitzung am 31.03.2017 den Antrag, einen Gesamtschulstandort an den tatsächlichen Bedarfen in Bochum und nicht an die Abschreibungen von bereits versenkten Fehlinvestitionen auszurichten. Mit ihrer Ablehnung verschließen sich CDU, SPD und Grüne den gesamtstädtischen Anforderungen an eine neue Gesamtschule.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Merkwürdig gute Laune

    Die zurückliegende Sitzung des Stadtrates (am 21.6.2022) war seltsam. Die Rahmenbedinungen waren eher dürftig, und dennoch herrschte eine gelöste Stimmung im Saal. Entsprechend fielen auch die rituellen Kloppereien aus. Formal hatte jemand die 0,5 l-PET-Flaschen im Kühlschrank gegen 0,2 l-Glasflaschen ausgetauscht. Dazu standen nun statt Wassergläsern Weißweingläser auf unseren Tischen. Vielleicht waren es auch sehr groß geratene Sherry-Gläser. Um hier eine Endaussage zu treffen, bräuchte man wohl eine Statistik über den Sherry-Konsum im Ruhrcongress. Die Cola konnte man aber auch da rein kippen. Das Wetter war warm, aber nicht heiß an dem Tag. Die Maskenpflicht war endlich aufgehoben. Zwar bat der OB am Anfang rountinemäßig darum, das Teil auf zu behalten. Das tat aber kaum noch jemand, weitgehend unabhängig von den in meiner Sichtweite befindlichen Fraktionen. Außerdem musste man es de facto auch so halten. Die Klimaanlage pumpte nämlich für meinen Geschmack nicht genug Sauerstoff in den Raum. Deshalb konnte… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN