BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Über 6,6 Millionen Euro Gesamtsanierungsaufwand für Bochumer Schulen – Klaffende Finanzierungslücke von 3,5 Millionen Euro.

Über 6,6 Millionen Euro Gesamtsanierungsaufwand für Bochumer Schulen – Klaffende Finanzierungslücke von 3,5 Millionen Euro.
Mai 09
15:08 2017

·    Städtisches Sanierungsbudget von 700 000 EUR für 2017 hat Taschengeldniveau.
·    Fast 200 Sanierungsanträge von Schülern, Eltern und Schulleitungen.
·    Mittel aus dem Programm ‘Gute Schule 2020’ fließen an Sanierungsliste vorbei.

In diesem Jahr kann die Stadt nur 700 000 EUR aus dem klammen Haushalt für die Schulsanierungen abknapsen. Das ist lediglich ein Taschengeldbudget, denn für die Bochumer Schulen fehlen satte 3,5 Millionen Euro im Stadtsäckel. So viel würde es Kosten, den gesamten Sanierungsbedarf zu beheben. In den letzten zwei Jahren gingen bei der Verwaltung alleine 198 Anträge und Bitten zur Schulsanierung von Seiten der Schülerinnen und Schüler, der Eltern sowie von den Schulleitungen ein. Die 49 Millionen aus dem Projekt ‘Gute Schule 2020’, mit dem sich Landesregierung und Oberbürgermeister Eiskirch rühmen, fließen an der Sanierungsliste vorbei in andere Projekte. Der Sanierungsstau bleibt also bestehen.

Man kann sagen, dass im Schnitt pro Woche ein Sanierungs- bzw. Modernisierungsantrag von Seiten der Schullandschaft bei der Verwaltung eingeht. Seit 2015 wandten sich Schüler, Eltern und Schulleitungen satte 198-mal an die Stadtverwaltung, um auf Missstände in der schulischen Infrastruktur hinzuweisen. Dazu kommen die Baufälligkeiten, die bei Ortsbegehungen festgestellt werden. Die meisten Bitten und Hilferufe werden wohl unerhört bleiben müssen, denn während sich Gebäude und Ausstattung der Bochumer Schulen kontinuierliche abnutzen, kommt die Stadt nicht mal mit dem seit Jahren bestehenden Sanierungsbedarf klar.

Dieses Jahr stellt die Stadt 700 000 EUR für die Schulsanierung aus dem Haushalt bereit. Das reicht nicht mal um eine so dringende Maßnahme wie die Erneuerung des Dachstuhls der Grundschule ‘Am Volkspark’ zu finanzieren. Wegen des Feuchtigkeits- und Schädlingsbefall musste dort nach Angaben der Verwaltung ein ganzes Geschoss gesperrt und Teilbereiche sogar abgestützt werden. Die notwendige Sanierung kostet 850 000 EUR und kann nicht mal mit dem gesamten Budget für das laufende Jahr gestemmt werden.

Angesichts des Gesamtsanierungsbedarfes von über 6,6 Millionen Euro steht die Stadt Bochum kurz vor der Kapitulation. Eine Finanzierungslücke von satten 3,5 Millionen Euro hat sich aufgestaut und wird wie eine Bugwelle Jahr für Jahr vor sich hergeschoben. Aus dem von Oberbürgermeister Eiskirch gerühmtem Programm ‘Gute Schule 2020’, mit dem die Landesregierung ihren Einsatz für die Schulen vortäuschen will, soll nicht ein Euro in die vorgelegte Sanierungsliste fließen. Für den Bedarf, den Schulen und Eltern gezielt angemeldet haben ist kein Euro über. ‘Gute Schule 2020’ ist Augenwischerei und hat als Programm den Namen nicht verdient.

Bereits im November letzten Jahres hatte die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” den gesunkenen hauseigenen Schuletat der Stadt angemahnt. Einsparungen bei den konsumtiven Ausgaben wollten wir eins zu eins für die Investitionstätigkeit nutzen, um so 2,8 Millionen Euro für die schulische Infrastruktur einsetzen zu können. Ein von uns entsprechend eingebrachter Änderungsantrag für den Haushalt wurde von der Mehrheit allerdings abgelehnt. Auch die Landesregierung muss Verantwortung übernehmen und soll anstatt kreditfinanzierte Spritzen lieber eine Erhöhung der Schulpauschale ansetzen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN