BOjournal

Beitrag

Neue Radfahranlagen am Tippelsberg werden geprüft.

Neue Radfahranlagen am Tippelsberg werden geprüft.
Oktober 19
10:52 2017

Die Situation für Radfahrer auf der Tippelsberger und Hiltroperstrasse ist alles andere als befriedigend. Der Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität ist einer Initiative der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” gefolgt. Die Einrichtung von Schutzstreifen wird nun geprüft.

Gerade durch die Höhenunterschiede in dem Bereich ergeben sich für Radfahrer Schwierigkeiten. Während die Autos zügig oder oftmals auch zu schnell am Tippelsberg unterwegs sind, kommen die Radfahrer “bergauf” viel langsamer voran. Der Geschwindigkeitsunterschied und auch das Schlingern, das Radfahrer, die sich bergauf anstrengen, zum Teil betrifft, sorgt dafür, dass die Autos schnell und nah an einem Vorbeirauschen. Alles in Allem muss hier etwas für mehr Verkehrssicherheit getan werden.

Auch die anderen Ausschussmitglieder sahen dies genau so. Die SPD regte an, aus dem Antrag einen Prüfauftrag zu machen, da noch unklar ist, ob die Straßenbreite für die Einrichtung der Schutzstreifen für Radfahrer ausreicht. Die tatsächliche Breite einer Straße weicht in der Realität oftmals von den Unterlagen in den Archiven ab. Ebenso wurde vorgeschlagen, einen alten Radweg am Tippelsberg selbst in die Prüfungen einzubeziehen. Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” nahm diese Vorschläge auf und änderte ihren Antrag, der dann einstimmig angenommen wurde, entsprechend. So geht eine Sachorientierte und unaufgeregte Zusammenarbeit in der Politik.

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN