BOjournal

Beitrag

Menschen jüdischen Glaubens gehören zu Bochum.

Foto: Maschinenjunge, Licence: GFDL, cc-by 3.0

Menschen jüdischen Glaubens gehören zu Bochum.
Dezember 19
17:06 2017

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” reagierte umgehend auf eine alarmierende Warnung der Jüdischen Gemeinde Bochum an ihre Mitglieder, aufgrund von antisemitischen Anfeindungen keine Kippa mehr in der Öffentlichkeit zu tragen. Jüdisches Leben muss in Bochum sichtbar bleiben. Hier sind wir alle gefragt, uns gegen Antisemitismus zu stellen.

Die Religionsausübung und das tragen religiöser Symbole dürfen in unserer Stadt nicht zu einer Gefahr oder zu einem Spießrutenlauf führen. Feindlichkeit gegenüber Menschen jüdischen Glaubens von Seiten des Rechtsextremismus und von Seiten einiger extremer Muslimen darf niemals verharmlost werden. Bedenklich ist es auch, wenn sich dieser Antisemitismus von den extremen Rändern in die Mitte der Gesellschaft frisst. Wir dulden keinen Hass gegen Juden, auch nicht unter dem Deckmantel des Demonstrationsrechtes oder unter Vorspiegelung der Israelkritik. Das muss ganz Bochum klar stellen.

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” will mit einer Anfrage im Hauptausschuss vom 6. Dezember 2017 nicht nur wissen, was die Stadt und die Sicherheitsbehörden bislang gemacht haben, um die Situation für Menschen jüdischen Glaubens in Bochum zu verbessern, sondern setzen auch einen Fokus auf das soziale Erleben im Schulumfeld. Bereits am 14. November dieses Jahres hat die Fraktion eine detaillierte Anfrage im Rat gestellt. Dort will man wissen, in wie fern die Erinnerungskultur an die Verbrechen des Nationalsozialismus durch Bochumer Schulen im Rahmen von Besuchen ehemaliger Konzentrationslager erhalten wird. Dass dies bitter nötig ist, sehen wir durch die aktuellen Warnungen der jüdischen Gemeinde und durch die Drohkulisse im ganzen Land bestätigt. Kinder und Jugendliche als zukünftige Generation müssen sensibilisiert werden.

Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN