BOjournal

Beitrag

Mehr Bürgerbeteiligung bei Straßenbaumaßnahmen gefordert.

Mehr Bürgerbeteiligung bei Straßenbaumaßnahmen gefordert.
Dezember 20
15:42 2017

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” reichte zur letzten Ratssitzung einen Antrag für mehr Bürgerbeteiligung bei Straßenbaumaßnahmen ein. Dieser Antrag wurde ohne Begründung von Seiten der Koalition abgelehnt. Bekenntnisse zur Bürgerbeteiligung verkommen so zu hohlen Phrasen. Wer Sachanträge dabei auch noch ohne Aussprache einfach ablehnt, der macht eine konstruktive Arbeit im Bochumer Rat unmöglich.

Es gibt immer wieder Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, die von der Umgestaltung ihrer Straßen überrascht werden. Mit dem Antrag der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” sollten daher zunächst die Informationsabläufe von Seiten der Stadt bei geplanten Straßenbaumaßnahmen verbessert werden. Bereits weit im Vorfeld der Baumaßnahmen sollten die Anwohnerinnen und Anwohner Postwurfsendungen mit allen wichtigen Informationen erhalten.

Oftmals werden Anliegerabgaben für die Baumaßnahmen fällig. Gerade wenn die Leute zur Kasse gebeten werden, sollten sie doch eine gewisse Möglichkeit haben, sich an der Gestaltung ihrer Straße zu beteiligen. Darum sollte die Stadt gezielt nach Verbesserungsvorschlägen fragen und die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger den politischen Gremien vorlegen, um in den Dialog zwischen Entscheidern und Betroffenen zu kommen. Das hat nicht nur etwas mit der Bekenntnis zu einer übergesetzlichen Beteiligungsform zu tun, sondern auch mit Effizienz. Die frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger schafft zum einen Akzeptanz für Bauvorhaben und motiviert darüber hinaus auch, das eigene Umfeld mit eigenen Ideen auf Basis der eigenen Ortskenntnis verantwortungsvoll mitzugestalten. Die Anwohner kennen die Örtlichkeiten besonders gut, kennen die bestehenden Probleme und wissen ggf. wie eine Abhilfe möglich sein könnte.

Dass auf diesen Sachantrag überhaupt nicht eingegangen wurde, ist eine schwere Enttäuschung. Man muss im Bochumer Rat immer bereit sein, über Ideen, Anträge und Vorlagen zu diskutieren. Wenn die Koalition ihre ablehnende Haltung nicht mal begründen kann, wird der konstruktive Austausch zwischen den gewählten Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter im Rat verunmöglicht. Konstruktive Lösungen im Interesse der Bochumerinnen und Bochumern werden so von vornherein ausgeschlossen. Das muss sich dringend ändern.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN