BOjournal

Beitrag

Mehr Bürgerbeteiligung bei Straßenbaumaßnahmen gefordert.

Mehr Bürgerbeteiligung bei Straßenbaumaßnahmen gefordert.
Dezember 20
15:42 2017

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” reichte zur letzten Ratssitzung einen Antrag für mehr Bürgerbeteiligung bei Straßenbaumaßnahmen ein. Dieser Antrag wurde ohne Begründung von Seiten der Koalition abgelehnt. Bekenntnisse zur Bürgerbeteiligung verkommen so zu hohlen Phrasen. Wer Sachanträge dabei auch noch ohne Aussprache einfach ablehnt, der macht eine konstruktive Arbeit im Bochumer Rat unmöglich.

Es gibt immer wieder Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, die von der Umgestaltung ihrer Straßen überrascht werden. Mit dem Antrag der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” sollten daher zunächst die Informationsabläufe von Seiten der Stadt bei geplanten Straßenbaumaßnahmen verbessert werden. Bereits weit im Vorfeld der Baumaßnahmen sollten die Anwohnerinnen und Anwohner Postwurfsendungen mit allen wichtigen Informationen erhalten.

Oftmals werden Anliegerabgaben für die Baumaßnahmen fällig. Gerade wenn die Leute zur Kasse gebeten werden, sollten sie doch eine gewisse Möglichkeit haben, sich an der Gestaltung ihrer Straße zu beteiligen. Darum sollte die Stadt gezielt nach Verbesserungsvorschlägen fragen und die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger den politischen Gremien vorlegen, um in den Dialog zwischen Entscheidern und Betroffenen zu kommen. Das hat nicht nur etwas mit der Bekenntnis zu einer übergesetzlichen Beteiligungsform zu tun, sondern auch mit Effizienz. Die frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger schafft zum einen Akzeptanz für Bauvorhaben und motiviert darüber hinaus auch, das eigene Umfeld mit eigenen Ideen auf Basis der eigenen Ortskenntnis verantwortungsvoll mitzugestalten. Die Anwohner kennen die Örtlichkeiten besonders gut, kennen die bestehenden Probleme und wissen ggf. wie eine Abhilfe möglich sein könnte.

Dass auf diesen Sachantrag überhaupt nicht eingegangen wurde, ist eine schwere Enttäuschung. Man muss im Bochumer Rat immer bereit sein, über Ideen, Anträge und Vorlagen zu diskutieren. Wenn die Koalition ihre ablehnende Haltung nicht mal begründen kann, wird der konstruktive Austausch zwischen den gewählten Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter im Rat verunmöglicht. Konstruktive Lösungen im Interesse der Bochumerinnen und Bochumern werden so von vornherein ausgeschlossen. Das muss sich dringend ändern.

Über den Autor

Dr. Volker Steude

Dr. Volker Steude

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und. Vorsitzender der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER"

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Wurst

    Gerade gibt es schon wieder kein gutes Thema. Lokalpolitisch gibt es nur Hickhack am Rande zu berichten, im Bund kommen sie nicht aus dem Quark, und die Zwerge schlafen ihren Rausch aus, nachdem sie zuletzt diesen Lärm gemacht hatten. Also schreibe ich über Wurst. Die verschiedenen Arten von Würsten sind zunächst zu sortieren. Ich gehe dabei von Größe, Art und Form aus. Ob wir es konkret mit einer Schweine- oder einer Geflügelwurst zu tun haben, oder am Ende gar mit einem Tofu-Bratling, soll keine Rolle spielen. Fangen wir zunächst mit kleinen Würsten an. Die Snackvarianten größerer Würste sind dafür auch egal, weil die nicht strukturell anders sind. Sonst haben wir da sowas wie Nürnberger. Selbige brate ich hin und wieder, weil die eigentlich ganz aromatisch sind. Soll ich jetzt einen Bogen zu bayrischer Lokalpolitik ziehen? Vielleicht mache ich das, sobald ich mich mit jener in Franken auskenne. Dabei fallen mir… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN