BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Öffentliche Toiletten müssen Bedürfnissen von Schwerbehinderten entsprechen.

Öffentliche Toiletten müssen Bedürfnissen von Schwerbehinderten entsprechen.
Januar 31
14:26 2018

Die rot-grüne Koalition greift im heutigen Bochumer Hauptausschuss eine Initiative der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” aus dem Jahr 2017 auf. Zwar sind rollstuhlgerechte Toiletten mittlerweile Standard, aber für schwerstbehinderte Menschen und ihre Begleitung fehlt es noch überall an geeigneten Angeboten. Man kann sich freuen, dass dies wichtige Thema nun auch bei Rot-Grün angekommen ist.

Das, was man so landläufig an so genannten ‘Behindertentoiletten’ kennt und unter diesem Begriff versteht, bietet meist nur für mobilitätseingeschränkte Personen eine Hilfe, den Alltag möglichst selbstständig zu bewältigen.Wir dürfen aber nicht vergessen, dass auch schwer behinderte Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollen. Man denke da vor allem an Familien, die mit einem schwerst und mehrfach behinderten Verwandten einfach mal in die Stadt wollen. Da stellt sich dann oftmals die Frage, ‘Wo finde ich einen Ort, um bei Inkontinenz auch mal Kleidungsstücke zu wechseln’.

Wenn es keinen Lifter und keine Liege gibt, bleibt da nur noch der Toilettenboden. Das ist wenig hygienisch und schon gar nicht würdevoll und verhindert so eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Um diesen Zustand aufs Tableau zu bringen, haben die Vertreterinnen der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” im Sozialausschuss Susanne Mantesberg-Wieschemann und Katja Pfingsten im September 2017 bereits eine Anfrage unter dem Stichwort ‘Toilette für alle eingebracht’ eingebracht.

Wir sind immer an solchen vermeintlichen Randthemen dran, die aber für die Betroffenen extrem belastend sind. Mit eigenen Recherchen haben wir uns reingefuchst und appellieren jetzt nochmals, dass die Stadt Bochum mit dem Projekt ‘Toilette für alle’ der Stiftung ‘Leben pur’ in Kontakt tritt und sich mit den Ländern Bayern sowie Baden-Württemberg, die in dem Thema Vorreiter sind, auszutauschen.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Multirealdeponie

    Das Stadtbild verändert sich, und alle möglichen Leute meckern deshalb bei jeder Gelegenheit herum. Bei einem Teil von ihnen passt mir ihre Meckerei jedoch aus persönlicher Willkür besser in den Kram als bei anderen. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, die von einem Jahwe-Priester beherrschte Initiative gegen einen Weiterbetrieb der Marbachdeponie in Hamme zu unterstützen. Das liegt bei mir um die Ecke und deshalb habe ich eigene Pläne mit dem Gelände. Wer dort künftig Bauschutt entsorgen will, sollte sich insofern deshalb darauf einstellen, dass er am nächsten Morgen als Frosch aufwachen könnte. Weiterhin möchte ich übrigens auch nicht, dass an der Stelle chinesischer Atommüll abgekippt wird. (Nachher mutieren sonst noch Bürger von Hamme, werden zu eigenartigen Superhelden, und wollen gegen mich kämpfen. Dieser Gefahr ist vorzubeugen.) Ebenso möchte ich nicht, dass man dort Dosen mit Surströmming hin bringt. Mit etwas Pech rosten jene durch, öffnen sich, und dann ist… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN