BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Öffentliche Toiletten müssen Bedürfnissen von Schwerbehinderten entsprechen.

Öffentliche Toiletten müssen Bedürfnissen von Schwerbehinderten entsprechen.
Januar 31
14:26 2018

Die rot-grüne Koalition greift im heutigen Bochumer Hauptausschuss eine Initiative der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” aus dem Jahr 2017 auf. Zwar sind rollstuhlgerechte Toiletten mittlerweile Standard, aber für schwerstbehinderte Menschen und ihre Begleitung fehlt es noch überall an geeigneten Angeboten. Man kann sich freuen, dass dies wichtige Thema nun auch bei Rot-Grün angekommen ist.

Das, was man so landläufig an so genannten ‘Behindertentoiletten’ kennt und unter diesem Begriff versteht, bietet meist nur für mobilitätseingeschränkte Personen eine Hilfe, den Alltag möglichst selbstständig zu bewältigen.Wir dürfen aber nicht vergessen, dass auch schwer behinderte Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollen. Man denke da vor allem an Familien, die mit einem schwerst und mehrfach behinderten Verwandten einfach mal in die Stadt wollen. Da stellt sich dann oftmals die Frage, ‘Wo finde ich einen Ort, um bei Inkontinenz auch mal Kleidungsstücke zu wechseln’.

Wenn es keinen Lifter und keine Liege gibt, bleibt da nur noch der Toilettenboden. Das ist wenig hygienisch und schon gar nicht würdevoll und verhindert so eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Um diesen Zustand aufs Tableau zu bringen, haben die Vertreterinnen der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” im Sozialausschuss Susanne Mantesberg-Wieschemann und Katja Pfingsten im September 2017 bereits eine Anfrage unter dem Stichwort ‘Toilette für alle eingebracht’ eingebracht.

Wir sind immer an solchen vermeintlichen Randthemen dran, die aber für die Betroffenen extrem belastend sind. Mit eigenen Recherchen haben wir uns reingefuchst und appellieren jetzt nochmals, dass die Stadt Bochum mit dem Projekt ‘Toilette für alle’ der Stiftung ‘Leben pur’ in Kontakt tritt und sich mit den Ländern Bayern sowie Baden-Württemberg, die in dem Thema Vorreiter sind, auszutauschen.

Tags
Teilen

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Merkwürdig gute Laune

    Die zurückliegende Sitzung des Stadtrates (am 21.6.2022) war seltsam. Die Rahmenbedinungen waren eher dürftig, und dennoch herrschte eine gelöste Stimmung im Saal. Entsprechend fielen auch die rituellen Kloppereien aus. Formal hatte jemand die 0,5 l-PET-Flaschen im Kühlschrank gegen 0,2 l-Glasflaschen ausgetauscht. Dazu standen nun statt Wassergläsern Weißweingläser auf unseren Tischen. Vielleicht waren es auch sehr groß geratene Sherry-Gläser. Um hier eine Endaussage zu treffen, bräuchte man wohl eine Statistik über den Sherry-Konsum im Ruhrcongress. Die Cola konnte man aber auch da rein kippen. Das Wetter war warm, aber nicht heiß an dem Tag. Die Maskenpflicht war endlich aufgehoben. Zwar bat der OB am Anfang rountinemäßig darum, das Teil auf zu behalten. Das tat aber kaum noch jemand, weitgehend unabhängig von den in meiner Sichtweite befindlichen Fraktionen. Außerdem musste man es de facto auch so halten. Die Klimaanlage pumpte nämlich für meinen Geschmack nicht genug Sauerstoff in den Raum. Deshalb konnte… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN