BOjournal

Beitrag

Schulzentrum Gerthe als Bildungscampus und Stadtteilzentrum?

Foto: HVK Bochum

Schulzentrum Gerthe als Bildungscampus und Stadtteilzentrum?
März 29
13:34 2018

Die Fraktion FDP & DIE STADTGESTALTER sieht in den Plänen für den Umbau des Schulzentrums Gerthe ein großes Potenzial für die Entwicklung des Bochumer Nordens. Hier könnte durch eine gemeinsame Schul- und Stadtentwicklung ein moderner, attraktiver Bildungscampus mit einem Stadtteilzentrum entstehen.

Bildungsangebote mit sozialen, kulturellen oder sportlichen Angeboten zu verbinden, das ist eine aktuelle Herausforderung. Kombinierte Sozial- und Bildungseinrichtungen fördern z. B. durch Weiterbildungs- und Beratungsangebote, Kommunikationsräumen oder Werkstätten die Bildungschancen im Quartier. Voraussetzung dafür sind multifunktionale und flexibel gestaltete Räume, die den unterschiedlichen Nutzergruppen gerecht werden. Ein Stadtteilbüro kann eingerichtet werden. Die Schule öffnet sich damit in den Stadtteil.

Darin sieht die Fraktion FDP & Stadtgestalter auch die bauliche Herausforderung. Es gibt einzelne spannende Wettbewerbsbeiträge, die diesem Anspruch gerecht werden. Es ist zu hoffen, dass der Rat der Stadt Bochum den Mut hat, eine solche Entwicklung mitzutragen.

Bei der Realisierung des Um- bzw. Neubaus könnten verschiedene Budgets, wie etwa Bildung, Soziales, Jugendarbeit, Jugendhilfe, Erziehungsberatung und weitere, zusammengeführt werden. Die gleichzeitige Nutzung für die Stadtteilarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit, der Senioren- und Kulturarbeit, der Weiterbildung sowie der Mitglieder von Vereinen und Stadtteilgruppen kann auch im laufenden Betrieb eine günstigere Kosten-Nutzen-Rechnung ergeben.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Laienzauberer

    Es ist immer wieder erschreckend zu erleben, mit welchem Ausmaß an Dilettantismus sich viele deutsche Politiker an die schwierige Materie der Zauberei herantrauen. Dabei liegen die Probleme nicht alleine bei komplexen Strukturen der Ausführung. Ich hätte vollstes Verständnis dafür, wenn es Ärger gäbe beim Anrufen korrekter hermetischer Tagesherrscher. (Die sind sowieso größtenteils Unsinn.) Auch mit Elixieren kann man sich schnell vermixen. Scheinbar mangelt es aber oft schon an einfachen Grundlagen. Jeder, der sich mit Zauberei beschäftigt, sollte etwa bereits auf den ersten Seiten eines Einführungswerkes vertraut werden mit dem Begriff der magischen Sympathie. Sogar Werke aus den empirischen Sozialwissenschaften können dazu herangezogen werden. Bei diesem Begriff geht es nicht um einfache Nettigkeit. Es geht um die Verbindung zwischen Vorgängen oder Objekten, die im nichtmagischen (mundanen) Bereich unabhängig von einander existieren. Durch gewisse Elemente von Zauberei werden sie verknüpft. Als Paradebeispiel für einen Sympathiezauber gilt etwa die so genannte Voudoupuppe (die… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN